Amazon-Gründer

22. Januar 2020 08:10; Akt: 22.01.2020 08:34 Print

Hat der saudische Kronprinz Bezos Handy gehackt?

Amzon-Gründer Jeff Bezos soll eine verschlüsselte WhatsApp-Nachricht vom saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman erhalten haben.

storybild

Jeff Bezos, Gründer von Amazon, trifft mit Lauren Sanchez, Nachrichtensprecherin aus den USA, bei einer Veranstaltung von Amazon Prime Video am blauen Teppich ein. (Bild: DPA/Rafiq Maqbool)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Handy von Amazon-Gründer Jeff Bezos soll 2018 gehackt worden sein - laut «Guardian» könnte dafür der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich sein. Die Botschaft des Königreichs in den USA wies die Vorwürfe via Twitter als «absurd» zurück und forderte eine Untersuchung der Behauptung, damit alle Fakten ans Licht kommen.

Die britische Zeitung schrieb am Dienstagabend unter Berufung auf anonyme Quellen, Bezos - auch «Washington Post»-Besitzer - habe im Mai 2018 eine verschlüsselte WhatsApp-Nachricht erhalten, die offenbar vom persönlichen Konto des Kronprinzen gesendet worden sei. Nach den Ergebnissen einer digitalen forensischen Analyse habe eine schadhafte Videodatei das Handy infiziert. Innerhalb weniger Stunden seien von Bezos Handy große Datenmengen heruntergeladen worden.

Im Chat mit dem reichsten Mann der Welt

Laut «Guardian» hatten die beiden Männer zuvor einen freundlichen WhatsApp-Austausch. Die Zeitung habe aber keine Kenntnisse, welche Daten vom Handy des reichsten Mannes der Welt abgeflossen seien. Die US-Boulevardzeitung «National Enquirer» hatte Anfang des Jahres 2019 intime Details über das Privatleben des Multimilliardärs veröffentlicht - bislang war die Herkunft des Materials nicht zweifelsfrei geklärt.

Der Bericht wirft auch Fragen auf, weil wenige Monate nach dem mutmaßlichen Hack der regierungskritische saudi-arabische Journalist Jamal Khashoggi im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet wurde. Die saudische Regierung hat den Mord eingeräumt. Kronprinz Mohammed bin Salman, der faktische Herrscher Saudi-Arabiens, bestritt aber, die Tötung selbst angeordnet zu haben. Khashoggi hatte als Kolumnist für die «Washington Post» gearbeitet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 22.01.2020 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Superstar Bezos ass also net esou clever ennerwee wéi hien dat gär durstellt...

  • Léon am 22.01.2020 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Le prince assassin qui est toujours en liberté.

  • Julie am 23.01.2020 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wann's de Eppes kann's

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 23.01.2020 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wann's de Eppes kann's

  • kaa am 22.01.2020 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Superstar Bezos ass also net esou clever ennerwee wéi hien dat gär durstellt...

  • Léon am 22.01.2020 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Le prince assassin qui est toujours en liberté.