Sexualisierte Puppen

01. Oktober 2020 16:09; Akt: 01.10.2020 16:09 Print

Hersteller von LOL Surprise Dolls entschuldigt sich

Kinderpuppen in Strapsen, Strings oder Ledermanschetten: Das brachte Eltern weltweit in Rage. Nun hat der Hersteller um Entschuldigung gebeten und will die Produktion einstellen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die LOL Surprise Dolls sind vor allem bei jungen Mädchen beliebt. 400 verschiedene Modelle gibt es von ihnen, und vor dem Kauf ist nicht klar, welches sich im «Überraschungsei» verbirgt. Manche Modelle haben aber für böse Überraschungen bei Eltern gesorgt. Die Puppen haben ein geheimes Feature: Ihr Aussehen verändert sich in kaltem Wasser, so verfärben sich etwa die Haare.

Bei manchen Dolls erscheinen aber auch Strapse, Strings, Ledermanschetten oder Dessous. Diese sexualisierte Darstellung des Kinderspielzeugs ließ Eltern auf der ganzen Welt zum Boykott der Puppen aufrufen. Auch Sexualpädagogen sprechen von einem No-go.

«Wir entschuldigen uns aufrichtig»

Der US-amerikanische Hersteller MGA Entertainment gibt sich reuig und stellt die Produktion der als anstößig empfundenen Puppen ein, wie in einer Mitteilung steht. Insgesamt sieben Puppen seien betroffen. Außerdem habe MGA eine sofortige Änderung bei bestehenden Produktionen veranlasst.

Die farbverändernden Designelemente hätten nicht den Standards des Unternehmens entsprochen, teilt MGA mit. «Die Puppen beleidigten und verärgerten verständlicherweise einige unserer Fans und ihre Eltern, und wir entschuldigen uns aufrichtig.»

(L'essentiel/Fabian Pöschl/Julia Ullrich)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.