Ab 2021

15. Oktober 2019 15:31; Akt: 15.10.2019 15:46 Print

Holland stoppt Steuertricks für Großkonzerne

Die Niederlande streichen günstigere Regelungen für multinationale Unternehmen. Ab 2021 müssen Shell, Philips und Co. ihre Gewinne voll versteuern.

storybild

Die neue Regelung soll dem niederländischen Fiskus schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Große Konzerne wie Shell, Philips oder AkzoNobel müssen in den Niederlanden ab 2021 ihre Gewinne voll versteuern. Die bisherigen günstigen Regelungen für multinationale Unternehmen würden gestrichen, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Den Haag bei der Vorlage des Haushaltsplanes mit. Die neue Regelung werde schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen, sagte das Ministerium.

Bisher können internationale Unternehmen Verluste im Ausland bei der Steuerbehörde in den Niederlanden geltend machen und ihre Steuer auf den Gewinn deutlich senken. Der Öl-Konzern Shell zum Beispiel hatte im Mai Medienberichte bestätigt, nach denen er von 2016 bis 2018 seine Gewinne nicht versteuern musste. Das war nach den geltenden Regeln legal.

Wegen solcher Regeln sind die Niederlande für viele Firmen attraktiv und einige haben ihren Sitz dorthin verlegt. Als Steuerparadies war das Land international in der Kritik. Die Mitte-Rechts-Koalition schließt sich nun einer Initiative der linken und grünen Oppositionsparteien an. Das Finanzministerium will auch Steuervermeidung und das Durchschleusen von Geldern in Steueroasen bekämpfen. So sollen heutige Regeln zur Senkung der Körperschaftssteuer abgeschafft werden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gouda am 17.10.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    265Mio sin mol keen Promille vum niederlänneschem Staatshaushalt, an dofir gett sou eng opgefouert?

  • polchen am 16.10.2019 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Ikea

  • Julie am 15.10.2019 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich ! hoffentlich machen alle Länder mit

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gouda am 17.10.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    265Mio sin mol keen Promille vum niederlänneschem Staatshaushalt, an dofir gett sou eng opgefouert?

  • polchen am 16.10.2019 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Ikea

  • Dusninja am 16.10.2019 00:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ob das auch für IKEA gilt? Denn es ist ja in NL Ikea Licensing, die Gewinn machen, die nationalen Ikea sind ja davon unabhängig, müssen aber hohe Lizenzgebühren an Papa Kamprad in NL abführen, dass sie praktisch keinen Gewinn mehr machen. Nachtigall ich hör dir trapsen.

  • Léon am 15.10.2019 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Et le Luxembourg doit suivre

  • Julie am 15.10.2019 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich ! hoffentlich machen alle Länder mit