Restrukturierung

06. August 2019 12:25; Akt: 06.08.2019 12:25 Print

HSBC baut trotz Gewinn 4000 Arbeitsplätze ab

Nach dem Ausscheiden ihres Chefs John Flint wird die britische Bank trotz Anstieg des Reingewinns weltweit tausende Mitarbeiter entlassen.

storybild

HSBC Luxemburg hat sich noch nicht zur Situation geäußert. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Bankenriese HSBC gab am Montag den überraschenden Abgang seines Chefs John Flint und den Verlust von 4000 Arbeitsplätzen angesichts der vielen Herausforderungen zwischen Handelskrieg, Brexit und niedrigen Zinsen bekannt. Die Gruppe erklärte in einer Erklärung, dass John Flint beschlossen habe, seine Position als CEO abzugeben. Als HSBC Luxembourg von L'essentiel kontaktiert wurde, teilte das Unternehmen mit, dass es keine genauen «Details» habe.

Die Gruppe nutzte nach dem Ausscheiden des Chefs die Gelegenheit, einen Restrukturierungsplan zu veröffentlichen, um ihre Kosten in diesem schwierigen Marktumfeld zu kontrollieren. «Wir kündigen ein Restrukturierungsprogramm an» und «das bedeutet eine Reduzierung unserer Mitarbeiterzahl um zwei Prozent», das heißt rund 4000 der 200.000 Mitarbeiter der Gruppe, erklärte Finanzvorstand Ewen Stevenson in der Telefonkonferenz. Diese Entlassungen werden vier Prozent der Gesamtgehälter des Konzerns betreffen und könnten 650 und 700 Millionen US-Dollar einsparen.

Geopolitische Spannungen

Trotz eines Anstieg des Reingewinns um 18,6 Prozent auf 8,5 Milliarden US Dollar blickt das Unternehmen mit großer Zurückhaltung auf die kommenden Monate. «Die Aussichten haben sich geändert», warnt die Gruppe in der Pressemitteilung, in der sie ihre Ergebnisse präsentiert. Insbesondere verweist sie auf die aktuellen Zinssenkungen in den Vereinigten Staaten, die die Kreditmargen der Banken drücken, sowie auf geopolitische Spannungen.

All diese Herausforderungen werden die Bank aufgrund der Risiken für ihre Erträge zur Vorsicht bei Investitionen und Ausgaben zwingen. Die Strategie von John Flint war es jedoch, einen Investitionsplan in Höhe von 15 bis 17 Milliarden Dollar auf den Weg zu bringen, um nach vielen Jahren der Restrukturierung wieder auf den Wachstumspfad zurückzukehren.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.