ArcelorMittal

12. Juni 2019 11:18; Akt: 12.06.2019 11:41 Print

«Ich kann nachvollziehen, was Trump macht»

Der Chef des internationalen Stahlkonzerns ArcelorMittal zeigt Verständnis für eine protektionistische Handelspolitik. Auch europäische Industriebranchen bräuchten Rückendeckung.

storybild

Lakshmi Mittal, der Chef und Hauptaktionär des weltgrößten Stahlkonzerns Arcelor-Mittal. (Bild: DPA/ian Langsdon)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Chef des internationalen Stahlkonzerns ArcelorMittal, Lakshmi Mittal, hat Verständnis für die protektionistische Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump. Das sagte er in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. «Wenn das Ziel lautet, der heimischen Industrie zu Wachstum zu verhelfen und amerikanische Champions zu formen, dann sind solche Maßnahmen zumindest vorübergehend sinnvoll», sagte der Firmenchef und größte Aktionär der FAZ am Mittwoch. «Insofern kann ich nachvollziehen, was Donald Trump macht.»

Mittal äußerte sich vor dem Hintergrund des Handelsstreits zwischen den USA mit China und Europa. Seit dem vergangenen Jahr erschweren hohe Strafzölle die internationalen Handelsbeziehungen, unter anderem auf Stahl- und Aluminiumimporte in die Vereinigten Staaten.

Die Politik in Europa müsse heimischen Großunternehmen ebenfalls mehr Rückendeckung geben, sagte der Stahlmilliardär der Zeitung. «Meine Befürchtung ist, dass viele europäische Industriebranchen nicht überleben werden, wenn wir nicht die Schaffung europäischer Champions unterstützen», warnte Mittal. Die EU-Wettbewerbsaufsicht müsse etwa bei Fusionsentscheidungen stärker als bisher den globalen Wettbewerb berücksichtigen. Auch in Europa seien Zölle auf Importe gerechtfertigt, um nationale Champions zu ermöglichen.

ArcelorMittal hat seinen Sitz in Luxemburg und beschäftigt weltweit rund 200.000 Mitarbeiter, davon knapp 90.000 in Europa.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grumpy am 12.06.2019 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Här Mittal ass ee grousseFrënd vu Lëtzebuerg ????????

  • liberalistisch aufgefressen am 13.06.2019 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    lieber überlassen wirs den schnellen Chinesen, denen wir unser Land verkaufen für ihre Verseuchungswirtschaft und ihre Diktatur, die sie dann hier aufbauen und durchziehen können, die wie ein Pilzgeflecht unsere Arbeitsbedingungen untergräbt und die Meinungsfreiheit unterbindet und wo keiner mehr aufmucken darf ... cf Hongkong ... cf Platz des himmlischen Friedens ... wo die Freiheit plattgewalzt wird ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • liberalistisch aufgefressen am 13.06.2019 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    lieber überlassen wirs den schnellen Chinesen, denen wir unser Land verkaufen für ihre Verseuchungswirtschaft und ihre Diktatur, die sie dann hier aufbauen und durchziehen können, die wie ein Pilzgeflecht unsere Arbeitsbedingungen untergräbt und die Meinungsfreiheit unterbindet und wo keiner mehr aufmucken darf ... cf Hongkong ... cf Platz des himmlischen Friedens ... wo die Freiheit plattgewalzt wird ...

  • Grumpy am 12.06.2019 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Här Mittal ass ee grousseFrënd vu Lëtzebuerg ????????