Babys fielen vom Wickeltisch

02. Mai 2019 12:19; Akt: 02.05.2019 12:22 Print

Ikea ruft zur korrekten Montage auf

Weil manche den Wickeltisch «Sundvik» auch als Kommode verwenden und ein kleines, aber entscheidendes Teil bei der Montage weglassen, kommt es zu Zwischenfällen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer Mitteilung hat Ikea darauf hingewiesen, dass der Wickeltisch «Sundvik» korrekt gesichert werden muss. Grund: Es gab mindestens drei Zwischenfälle, bei denen der Klappmechanismus der «Sundvik»-Wickelkommode locker wurde und Kinder vom Wickeltisch fielen. Ikea weist darauf hin, dass bei diesen Unfällen die Sicherheitsverriegelungen nicht laut der Anleitung montiert worden waren.

«Sichere Produkte haben bei Ikea immer oberste Priorität. Es tut uns deshalb leid, dass diese Unfälle passiert sind. Wir sind froh, zu hören, dass es den Kindern gut geht. Ikea hat Vorkehrungen getroffen, um die Produktekommunikation noch weiter zu verbessern», sagt Emelie Knoester, Managerin für den Ikea-Kinderbereich.

Aufruf als Vorsichtsmaßnahme

Man habe bemerkt, dass Kunden das zusammenklappbare Produkt als Wickeltisch nutzen, ohne die feststellbaren Sicherheitsverriegelungen – wie in der Bedienungsanleitung beschrieben – zu verwenden. Das Produkt ist als Wickeltisch für Babys konzipiert. Im zweiten Lebensabschnitt wird es oft zur Kommode.

Der Aufruf sei eine Vorsichtsmaßnahme, heißt es seitens des Unternehmens. Ikea bittet in einer Außendung alle Kunden, die eine «Sundvik»-Wickelkommode gekauft haben, den Klappmechanismus mit den bereitgestellten Sicherheitsverriegelungen auszustatten.

Sicher, wenn richtig zusammengebaut

Alle Kunden, die die Sicherheitsverriegelungen nicht mehr finden, werden gebeten, direkt Ikea zu kontaktieren, um kostenlos neue zu bekommen. Einen Kaufnachweis braucht es dafür nicht.

Ikea stellt in ihrer Mitteilung klar: Das Produkt sei sicher, wenn es wie vorgesehen verwendet werde und entsprechend der Aufbauanleitung zusammengebaut wurde.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.