Auto-Automat

08. April 2018 16:58; Akt: 08.04.2018 16:56 Print

In China gibts den Ford jetzt aus dem Automaten

Sie sind der Alptraum jedes Autohändlers: Verkaufsautomaten für Neuwagen. In Guangzhou haben Ford und der Online-Marktplatz Alibaba einen solchen Fahrzeugturm eröffnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ford verkauft in China nun auch Autos aus dem Automaten. In der Millionenstadt Guangzhou hat der US-Hersteller gemeinsam mit dem Online-Marktplatzbetreiber Alibaba ein sogenanntes «Super Testdrive Center» eröffnet. In dem mehrstöckigen Parkhaus-Automaten stehen um die 40 verschiedene Neuwagen zur Wahl.

Laut Ford können Kunden dort per App ein Modell ordern und dieses für drei Tage Probe fahren. Anschließend kann es zurückgegeben oder gekauft werden. Die Probefahrt ist kostenlos, wenn die Fahrer eine gute Bewertung in Chinas umstrittenen sozialen Punktesystem «Social Credits» vorweisen können. Andernfalls wird eine Gebühr fällig.

Verlagerung ins Internet

Der Auto-Automat dürfte mehr sein als eine ungewöhnliche Werbe-Idee. Der Autohandel ist nicht nur in China im Umbruch; etablierte Hersteller und neue Marken verlagern den Neuwagenvertrieb zunehmend ins Internet. Einerseits, um sich ihrer im Online-Shopping geübten Kundschaft anzupassen, andererseits um sich die Kosten für Händlermarge und ein klassisches Vertriebsnetz zu sparen.

Gänzlich neu ist das Konzept allerdings nicht. In den USA betreibt der Internethändler Carvana mittlerweile sieben sogenannte «Car Vending Machines», aus der sich der Käufer per symbolischen Münzeinwurf einen Gebrauchtwagen ziehen können. Auch in Singapur steht ein 15-stöckiger Autoturm mit einer Art Selbstbedienungssystem. Das Wunschauto lässt sich im Erdgeschoss mit einem Fingertipp auf einem Display bestellen.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.