4,9 Prozent

30. November 2021 11:33; Akt: 30.11.2021 11:53 Print

Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert

LUXEMBURG – Seit Bestehen des gemeinsamen Währungsraums gab es laut Eurostat noch nie einen Anstieg der Verbraucherpreise wie derzeit.

storybild

Getrieben wurde die Teuerung im November einmal mehr durch einen extrem starken Anstieg der Energiepreise. (Bild: DPA/Patrick Pleul)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Inflation im Euroraum hat sich im November weiter verstärkt und die höchste Rate seit Bestehen des gemeinsamen Währungsraums erreicht. Die Verbraucherpreise legten im Jahresvergleich um 4,9 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Im Oktober hatte die Teuerungsrate bei 4,1 Prozent gelegen. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg der Rate auf 4,5 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum Oktober stiegen die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent.

Getrieben wurde die Teuerung im November einmal mehr durch einen extrem starken Anstieg der Preise für Energie, die sich zum Vorjahresmonat um 27,4 Prozent verteuerte. Lebens- und Genussmittel waren 2,2 Prozent teurer als vor einem Jahr. Etwas deutlicher verteuerten sich Industriewaren und Dienstleistungen. Ohne Energie, Lebens- und Genussmittel stieg das Preisniveau um 2,6 Prozent. Diese sogenannte Kernrate wird von vielen Ökonomen als verlässliches Inflationsmaß angesehen.

Das mittelfristige Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent wird deutlich überschritten. Die Notenbank bewertet die Entwicklung als vorübergehend und rechnet im kommenden Jahr mit rückläufigen Inflationsraten. Leitzinserhöhungen hat die EZB bisher nicht signalisiert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alain am 30.11.2021 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4,9% ass en Witz. Meng Versécherung ass 14% méi deier gin. Mein Brout 20% an vun Sprit, Heizung oder Strom schätzen ech nach net emol.

    einklappen einklappen
  • Arm am 30.11.2021 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist unsere zweite Index Tranche in Zehn Jahren wieder fällig

  • packtiech am 30.11.2021 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Tja man pumpt ja ständig neues Geld in das System und man kann ja die Zinsen nicht erhöhen, da ja sonst viele Länder und auch Betrieben in finanzielle Schwierigkeiten geraten ( hohe Verschuldung!!) So verliert der kleine Sparer ständig an Kaufkraft! Und auch das Fussvolk verliert durch stagnierende Löhne ständig an Kaufkraft in vielen Ländern! Hinzukommt, dass die Sprit- und Immobilienpreise explodieren! Irgendwann platzt die Blase, wir können ne Wette machen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 30.11.2021 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    EU ist der grösste Schmutz, eine Diktatur.

    • Egaalwaat am 01.12.2021 12:38 Report Diesen Beitrag melden

      zuviele Technokraten an der Macht...

    einklappen einklappen
  • packtiech am 30.11.2021 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Tja man pumpt ja ständig neues Geld in das System und man kann ja die Zinsen nicht erhöhen, da ja sonst viele Länder und auch Betrieben in finanzielle Schwierigkeiten geraten ( hohe Verschuldung!!) So verliert der kleine Sparer ständig an Kaufkraft! Und auch das Fussvolk verliert durch stagnierende Löhne ständig an Kaufkraft in vielen Ländern! Hinzukommt, dass die Sprit- und Immobilienpreise explodieren! Irgendwann platzt die Blase, wir können ne Wette machen!

  • Jos am 30.11.2021 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal sehen, welche Begründung die EZB nächstes Jahr erschaffen wird, um die Zinsen nicht zu erhöhen, sollte nächstes Jahr die Inflation Nicht sinken....

    • packtiech am 30.11.2021 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      irgendwann müssen sie die Leitzinsen erhöhen ( wenn auch nur um 1 bis 2 % ) aber dann kommt das böse Erwachen!

    einklappen einklappen
  • Alain am 30.11.2021 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4,9% ass en Witz. Meng Versécherung ass 14% méi deier gin. Mein Brout 20% an vun Sprit, Heizung oder Strom schätzen ech nach net emol.

    • packtiech am 30.11.2021 16:11 Report Diesen Beitrag melden

      mengen Loyer'en an Immobilienpraiser gi juste zu engem Deel am Wuerekuerw fir Berechnung vum Index betruecht, wann ech mech net ieren!

    einklappen einklappen
  • Arm am 30.11.2021 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist unsere zweite Index Tranche in Zehn Jahren wieder fällig