Teuerungen im Euroraum

30. September 2021 09:13; Akt: 30.09.2021 09:21 Print

Inflation steigt in Frankreich auf Zehnjahreshoch

Die Inflationsrate in Frankreich ist so hoch wie seit 2011 nicht mehr. Doch die EZB will auf die steigenden Preise im Euroraum nicht reagieren.

storybild

Die Inflation in Frankreich erreicht neues Zehnjahreshoch. (Bild: DPA/Fernando Gutierrez-Juarez)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Preisauftrieb in Frankreich nimmt weiter zu. Im September stiegen die nach europäischer Methode (HVPI) ermittelten Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,7 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte.

Das ist die höchste Rate seit dem Jahr 2011. Im Vormonat hatte die Rate 2,4 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 2,8 Prozent gerechnet. Der nationale Preisindex (VPI), der etwas anders als der HVPI ermittelt wird, stieg im September ebenfalls, lag mit 2,1 Prozent aber deutlich tiefer als der europäische Index.

Letzterer ist ausschlaggebend für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie will auf die erhöhte Teuerung im Euroraum nicht reagieren, weil sie die Entwicklung als überwiegend temporär betrachtet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc M am 30.09.2021 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Statistiker kommen ëmmer mat esou mini Werter 2,1%. Mir ass eppes ganz Banales opgefall, eng Glass déi nach firun der Pandemie 2€ kascht huet kascht elo 2,60€ an dem selwechten Buttek. Dat ass nëmmen een Beispill do ginn et matt Sécherheet nach fill méi.

  • Jos am 30.09.2021 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die EZB KANN gar nicht reagieren. Wenn das allgemeine Zinsniveau steigt können viele Länder ihre Schulden gar nicht mehr finanzieren. Uns ausserdem hilft die Inflation dabei, dass die Schulden von selbst weniger (wert) werden...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc M am 30.09.2021 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Statistiker kommen ëmmer mat esou mini Werter 2,1%. Mir ass eppes ganz Banales opgefall, eng Glass déi nach firun der Pandemie 2€ kascht huet kascht elo 2,60€ an dem selwechten Buttek. Dat ass nëmmen een Beispill do ginn et matt Sécherheet nach fill méi.

  • Jos am 30.09.2021 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die EZB KANN gar nicht reagieren. Wenn das allgemeine Zinsniveau steigt können viele Länder ihre Schulden gar nicht mehr finanzieren. Uns ausserdem hilft die Inflation dabei, dass die Schulden von selbst weniger (wert) werden...