Nicht nur Software

03. Juni 2019 12:34; Akt: 03.06.2019 12:34 Print

Jetzt auch noch Bauteile bei 737 Max fehlerhaft

Nach dem Software-Fehler das nächste Debakel: Boeing muss binnen weniger Tage bei allen Fliegern der Typen 737 Max und 737 NG möglicherweise fehlerhafte Bauteile austauschen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Flugzeugriese Boeing kommt mit seiner 737 Max nicht aus den Turbulenzen: Kaum, dass nach den zwei Abstürzen mit hunderten Toten ein Update für den mutmaßlich verursachenden Software-Fehler fertigstellt wurde, folgt nun der nächste Schock. Gegenüber der US-Luftaufsichtsbehörde FAA hat Boeing eingeräumt, möglicherweise fehlerhafte Teile in den jüngsten 737 Modellen verbaut zu haben.

Das betrifft nicht nur auf die 737 Max, für die aktuell immer noch Flugverbot herrscht, sondern auch auf Jets des Typs 737 NG zu. Betroffen sind insgesamt 148 verschiedene Bauteile eines Zulieferers. Die Bauteile, die zum sogenannten leading edge slat track, dem Vorflügel, gehören, könnten frühzeitig Risse bekommen oder in ihrer Funktion versagen. Absturzgefahr bestünde dadurch aber nicht, beruhigt die FAA.

Weltweit müssen die möglicherweise fehlerhaften Bauteile in insgesamt 312 Flugzeugen ausgetauscht werden – innerhalb von zehn Tagen. Zivile Luftfahrtbehörden international wurden von der FAA über den Mangel informiert.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.