USA

18. Oktober 2019 15:31; Akt: 18.10.2019 15:43 Print

Kalifornien verbietet Verkauf von echtem Pelz

Kalifornien will als erster US-Staat Verkauf und Herstellung von neuen Pelzwaren verbieten. Second-Hand-Pelz ausgenommen.

storybild

Als erster US-Staat will Kalifornien den Verkauf neuer Pelzprodukte verbieten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Metropole Los Angeles hat es 2018 vorgemacht. Jetzt zieht der US-Staat Kalifornien nach und verbietet nicht nur die Herstellung sondern auch den Verkauf von Pelzwaren. Außerdem verbietet Kalifornien eine Reihe weiterer Tierschutz-relevanter Maßnahmen, wie das Verbot von Wildtieren im Zirkus.

«Kalifornien übernimmt die Führung, wenn es um Tierschutz geht», heißt es in einer Mitteilung des Kalifornischen Gouverneurs Gavon Newsom (Demokrat).

Erster US-Staat mit Verkaufsverbot

Als erster US-Staat will Kalifornien den Verkauf neuer Pelzprodukte verbieten. Second-Hand-Geschäfte mit Pelzmode aus zweiter Hand sind von den Gesetz ausgenommen. Gouverneur Gavin Newsom unterzeichnete vergangenen Samstag ein entsprechendes Gesetz. Das Verbot soll 2023 in Kraft treten, damit Geschäfte genug Zeit haben, ihr Inventar zu verkaufen und sich umzustellen.

Das Gesetz beinhaltet noch weitere Tierschutz-relevante Änderungen. Kalifornien verbietet auch den Einsatz von Wildtieren wie Bären, Tiger, Affen oder Elefanten in Zirkussen. Domestizierte Tiere wie Hunde, Katzen und Pferde dürfen allerdings weiterhin auftreten.

Außerdem wurde der Luchs auf die Liste der geschützten Tierarten gesetzt. Damit dürfen die bedrohten Großkatzen nicht mehr gejagt werden. Bei Verstößen sollen hohe Geldstrafe drohen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 18.10.2019 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ENDLECH!!! An all dei aaner zeien no, gell!!? Merci!

  • Antonietta/Tumminello am 29.10.2019 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Pelz (und Leder) ist Mord an unschuldigen Lebewesen.

  • Bezos am 19.10.2019 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das iwerhaapt nach een pelz käft...ausser dei räich denen alles schäissegal as.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Antonietta/Tumminello am 29.10.2019 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Pelz (und Leder) ist Mord an unschuldigen Lebewesen.

  • Léon am 21.10.2019 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Merci

  • Bezos am 19.10.2019 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das iwerhaapt nach een pelz käft...ausser dei räich denen alles schäissegal as.

  • Pia am 18.10.2019 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ENDLECH!!! An all dei aaner zeien no, gell!!? Merci!