Katzen-Kratzbaum

29. November 2021 19:57; Akt: 29.11.2021 19:57 Print

Karl Lagerfelds Nachlass kommt unter den Hammer

Der Modezar hat eine große Sammlung hinterlassen. Darunter einen Katzen-Kratzbaum, Hanteln und viele fingerlose Handschuhe. Jetzt wird alles versteigert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor drei Jahren ist der bekannte Modezar Karl Lagerfeld im Alter von 85 Jahren gestorben. Nach seinem Tod sorgte die Frage, was aus seiner Katze Choupette wird, für mediale Aufmerksamkeit. Doch Lagerfeld hinterließ auch eine riesige Sammlung. Diese kommt jetzt unter den Hammer.

Das Auktionshaus Sotheby's versteigert seltene Stücke des Modedesigners in Köln, Monaco und London. Darunter befinden sich auch einige außergewöhnliche Gegenstände. So etwa ein gebrauchter Katzen-Kratzbaum. Der Einstiegspreis liegt bei 50 bis 80 Euro.

Zudem ließ sich Karl Lagerfeld von der Automarke Aston Martin glattpolierte Hanteln fertigen. Wer die Luxushanteln will, muss mindestens 200 bis 300 Euro bieten. Eine pinke Statue des Pop-Künstlers Jeff Koons gibt es ab 20.000 bis 30.000 Euro.

Sanduhr und fingerlose Handschuhe

Im Inventar befindet sich auch eine Sanduhr des australischen Designers Marc Newson. Einstiegspreis ist 1400 Euro. Es werden auch zahlreiche fingerlose Handschuhe von Lagerfeld versteigert. Ein Set von zehn Paar Handschuhen gibt es für 1300 Euro. Seinen bekannten Smoking von Dior mit Sonnenbrille gibts für 5000 Euro.

Lagerfelds Katze wird übrigens nicht versteigert. Die Birma-Katze lebt bei Françoise Caçote, die Lagerfeld sehr nahe stand. Choupette hat auf Social Media über 100.000 Follower.

(L'essentiel/Barbara Scherer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.