Bank in Luxemburg

20. August 2019 09:47; Akt: 20.08.2019 10:11 Print

KBL-​​Bank prescht in die Schweiz vor

LUXEMBURG/ZÜRICH – Die luxemburgische Bank gab am Dienstag die Übernahme der Bank am Bellevue bekannt, einem Schweizer Vermögensverwalter, dessen Geschäft KBL ausbauen will.

storybild

CEO Jürg Zeltner beabsichtigt, die Aktivitäten der Bank am Bellevue vor allem durch die Rekrutierung von Mitarbeitern auszubauen. (Bild: KBL epb)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die KBL European Private Bankers (KBL epb) streckt ihre Fühler in Richtung Schweiz aus. Das Geldhaus mit Sitz in Luxemburg gab am Dienstag die Übernahme der Bank am Bellevue bekannt, die zur Bellevue Group gehörende Vermögensgesellschaft in Zürich.

«Der Verkaufspreis wird nicht kommuniziert», sagte ein Sprecher auf Anfrage. Die KBL-Bank übernimmt die 22 Mitarbeiter und den Kundenstamm mit verwalteten Vermögen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro. Dagmar Kamber Borens, derzeit bei Credit Suisse tätig, wird ab dem 1. September in die Gruppe eintreten, wie KBL epb mitteilt, die unter Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden CEO der Schweizer Aktivitäten wird.

KBL in 50 Städten tätig

Die KBL-Bank «beabsichtigt, in der Schweiz rasch zusätzliches Personal einzustellen, wobei der Schwerpunkt auf Privatbankiers liegt», teilte CEO Jürg Zeltner in einer Stellungnahme mit. Die Übernahme ist die siebte dieser Art für KBL in den vergangenen fünf Jahren.

Jürg Zeltner erklärte: «Wir freuen uns, zusammen mit diesem Team ein solides, gut verankertes Schweizer Geschäft aufzubauen, das die Bedürfnisse von nationalen und internationalen Kunden gleichermaßen abdeckt.»

Die 1949 gegründete KBL epb mit Sitz in Luxemburg ist in 50 Städten in ganz Europa tätig. Die rund 2000 Mitarbeiter betreuen vermögende Privatpersonen und ihre Familien sowie institutionelle und professionelle Kunden.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.