Luftfahrtbranche

16. Februar 2018 13:29; Akt: 16.02.2018 13:32 Print

Laudas neue Airline startet gemeinsam mit der Condor

Nach der Pleite der Air Berlin steht die Laudamotion in den Startlöchern. Die Fluggesellschaft hat dafür eine Allianz mit Condor geschmiedet.

storybild

Ex-Rennfahrer Niki Lauda meldet sich im großen Stil zurück im Luftfahrtgeschäft. (Bild: Robert Jaeger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Niki Laudas neue Fluggesellschaft Laudamotion wird eng mit der Thomas-Cook-Tochter Condor zusammenarbeiten. Ab sofort können über die Condor-Website und Reisebüros Flüge zu spanischen Zielen ab den Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und Basel gebucht werden, wie die beiden Gesellschaften am Freitag mitteilten. Neben der Vermarktung der Flüge will Condor auch ausgewählte operationelle Funktionen wie die Verkehrsleitstelle oder die Crewplanung als Dienstleister für die Österreicher übernehmen.

Die Airline wird ab dem 25. März Flüge zu Ferienzielen mit der eigenen Flugnummer-Kennung OE anbieten und dem Vernehmen nach auch über eine eigene Website Tickets dafür verkaufen. Über Condor stehen zunächst 56 wöchentliche Verbindungen im Angebot, die auch mit Condor-Flügen kombiniert werden können. «Ich setze große Erwartungen in die Kooperation mit Condor», teilte Firmenchef Niki Lauda mit. Die Laudamotion war aus der Konkursmasse der Air-Berlin-Tochter Niki hervorgegangen, nachdem die EU-Kommission den eigentlich geplanten Verkauf an den Lufthansa-Konzern sehr kritisch gesehen hatte.

Dennoch ist Lauda mit der Lufthansa-Tochter Eurowings in Verhandlungen über mögliche Vermietungen ganzer Jets samt Crews. Condor will sein eigenes Angebot mit Flugrechten aus der Insolvenzmasse der Air Berlin ebenfalls zum Sommer erweitern. Dafür hatte der britische Mutterkonzern Thomas Cook den Flugbetrieb Air Berlin Aeronautics übernommen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.