Detailhandel

07. Juli 2019 15:37; Akt: 07.07.2019 15:43 Print

Lidl führt ein eigenes Handy-​​Bezahlsystem ein

Der Einzelhändler hat mit Lidl Pay ein eigenes Handy-Bezahlsystem einführen. Vorerst nur in Spanien – bald in ganz Europa?

Weshalb führt Lidl ein eigenes Handy-Bezahlsystem ein? (Video: 20min)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Detailhändler Lidl will es mit Apple und Google aufnehmen und führt sein eigenes Bezahlsystem fürs Smartphone ein. Die Testversion kann derzeit in Barcelona, Madrid, Zaragoza, Sevilla und Málaga auf dem spanischen Festland genutzt werden. Ist die Testphase erfolgreich, soll Lidl Pay Schritt für Schritt in ganz Europa eingeführt werden, wie das deutsche Branchenportal Lebensmittel Zeitung schreibt.

Bezahl-App funktioniert mit Kreditkarte

Das digitale Portemonnaie wurde in die neue Loyalty-App Lidl Plus eingebaut und ist Teil der digitalen Kundenkarte. Das Smartphone des Kunden kann per QR-Code mit der Kasse kommunizieren. In Spanien können Kreditkarten von Visa und Mastercard hinterlegt werden.

In den Ländern Spanien, Dänemark, Österreich und Polen sowie in Teilen Deutschlands ist die Service-App bereits im Einsatz. In Deutschland soll das Bezahlsystem 2020 live gehen.

Apple behält Daten für sich

Warum will der Detailhändler aus Deutschland mit internationalen Größen wie Apple und Google, die bereits gut etablierte Pay-Lösungen fürs Smartphone haben, in Konkurrenz treten? Das dürfte vor allem mit der Kundenbindung zu tun haben, meint Sandro Graf, der an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Bezahlverhalten erforscht. «Gerade Apple schützt die eigenen Daten sehr gut», erklärt Graf. Für Detailhändler sei es deshalb einfacher, Daten über eine eigene Bezahllösung zu erheben.

«Mit einem eigenen Handy-Bezahlsystem macht sich Lidl unabhängig», sagt Graf. Das sei der Vorteil. Der Nachteil: Mobile-Payment-Lösungen aufzubauen ist ein sehr herausforderndes Vorhaben. Andreas Dietrich, Experte für Digital und Retail Banking an der Hochschule Luzern, räumt dem Bezahldienst von Lidl hierzulande keine großen Chancen ein: «In der Schweiz hat es schon genug gut etablierten Player», sagt er.

Schweizer Detailhändler arbeiten mit Twint

Die Migros hat in ihrer App auch ein eigenes Bezahlsystem integriert. Gleichzeitig hat der Kunde aber auch die Möglichkeit, die Mobile-Payment-Lösungen Twint der Credit Suisse zu integrieren. Coop arbeitet ebenfalls mit dem mobilen Bezahlsystem Twint.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.