Wirtschaftsförderung

13. Juni 2018 14:23; Akt: 13.06.2018 16:11 Print

Luxemburg muss sich besser koordinieren

LUXEMBURG – Eine erste Bewertung der neuen Wirtschaftsförderungsstrategie des Landes wurde am Mittwoch vom zuständigen Minister vorgestellt.

storybild

Wirtschaftsminister Étienne Schneider hat eine erste Bilanz der Wirtschaftsförderung gezogen. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr Koordination, mehr Austausch, besseres Targeting. Konkrete Ergebnisse stehen noch aus. Dies ist eine erste Bilanz, die der Wirtschaftsminister Étienne Schneider am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz über die neue Wirtschaftsförderungsstrategie Luxemburgs gezogen hat. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde das «Trade and Investment Board» ins Leben gerufen, das aus der Fusion zwischen «Luxemburg for business» und «Luxinnovation» hervorgegangen ist und vom Wirtschaftsministerium geleitet wird.

«Wir arbeiten Hand in Hand mit staatlichen Akteuren wie den Außen-, Finanz- und Forschungsministerien und der Handelskammer, um Luxemburg in den von uns gewünschten Bereichen zu fördern. Was zu unserer ‹Rifkin-Strategie› passt, mit der wir unsere Wirtschaft nachhaltiger gestalten wollen», sagt Schneider.

«Wir haben konkrete Ziele, denn wir arbeiten mit den verschiedenen Clustern zusammen, um zu definieren, welche Unternehmen in unserem Wirtschaftsgefüge gut abschneiden, und was wir tun müssen, um sie anzuziehen», so Schneider weiter.

Luxemburg soll weiter Investoren anziehen

Obwohl bisher noch nicht klar ist, wie und ob sich die Direktinvestitionen von Goodyear, die 2019 ein vollautomatisiertes Werk in Luxemburg eröffnen, auszahlen werden, führt Schneider den Reifenhersteller als positives Beispiel für die Möglichkeiten der Industrie von morgen an. «Dieses Projekt hat auch andere Industrielle motiviert, zu sehen, was sie hier im Bereich der Industrie 4.0 tun können», so Schneider.

Andere Fälle, wie der von Knauf, deren Steinwollwerk in Düdelingen eine Absage erhalten hat, beschädigen hingegen das positive Gesamtbild. «Wenn es sich darauf beschränkt, ist das in Ordnung, aber wir dürfen im Ausland nicht das Bild eines Luxemburgs vermitteln, das keine Investoren oder Industrien mehr will, dass wir gesättigt sind. Das gibt Anlegern, die über eine mögliche Investition in Luxemburg nachdenken, ein schlechtes Gefühl.»

Im Zuge dieser Kundenakquisition werden auch Vermittler im Ausland (Botschaften, Konsulate, Handelskammern, etc.) hinzugezogen. Die öffentlich-private Partnerschaft sei entscheidend, sagen sowohl Nicolas Buck als auch Michel Wurth, Präsidenten der Fedil und der Handelskammer. Ebenso bestehe die Notwendigkeit, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und auszubilden.

(mv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Canna...bis de luxe am 14.06.2018 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis legaliséieren, dann blit ons Wirtschaft op anstatt alles zouzekippen mat Betton an Wirtschaftsverseuchung, wou duerno d'Leit um verseuchten Terrain sollen wunnen a krank gin!... oder loosse mir ons freiwëlleg vun MONSANTO, wat elo BAYER heescht liquidéieren, sou wéih sie et mat all den aneren Liëwewiësen machen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Canna...bis de luxe am 14.06.2018 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis legaliséieren, dann blit ons Wirtschaft op anstatt alles zouzekippen mat Betton an Wirtschaftsverseuchung, wou duerno d'Leit um verseuchten Terrain sollen wunnen a krank gin!... oder loosse mir ons freiwëlleg vun MONSANTO, wat elo BAYER heescht liquidéieren, sou wéih sie et mat all den aneren Liëwewiësen machen ...