Spektakulärer «Airdrop»

07. November 2018 12:41; Akt: 07.11.2018 14:19 Print

Luxemburger Firma verschenkt 125 Millionen

LUXEMBURG – Das Unternehmen Blockchain Luxembourg will Neukunden mit einem gigantischen Werbegeschenk anlocken: 125 Millionen Dollar in Kryptowährung.

storybild

Mit der Werbeaktion soll die Kryptowährung «Stellar» bekannt gemacht werden. (Bild: DPA)

Zum Thema

Auf dem Gebiet der digitalen Zahlungsmittel ist es das größte Werbegeschenk der Geschichte: Das Unternehmen Blockchain Luxembourg mit Sitz in der hauptstädtischen Rue Philippe II will die Kryptowährung «Stellar» bekannter machen und neue Kunden anlocken. Die Firma bietet die sogenannten Wallets (Geldbörsen), die für den Besitz des digitalen Geldes notwendig sind. Wie das Handelsblatt berichtet, schenkt Blockchain Luxembourg seinen Bestandskunden und den neuen Wallet-Besitzern 100 Stellar, umgerechnet 25 Dollar.

Nach dem Motto «Wer zuerst kommt, mahlt zuerst» will das Unternehmen insgesamt 125 Millionen Dollar unter seinen Kunden verteilen. Er geht davon aus, dass die Firma das in sechs Monaten schafft. Gebühren fallen dabei für die Kunden laut dem Handelsblatt nicht an. Blockchain Luxembourg ist nach eigenen Angaben weltweit der größte Anbieter der digitalen Geldbörsen.

80 Millionen in zwei Jahren

Werbegeschenke dieser Art werden in der Finanzbranche «Airdrops» (Fallschirmabwurf) genannt. Sie sollen eine Marke bekannter machen und Kunden ermutigen, sich damit zu befassen, um im Anschluss die Marke erneut zu kaufen. Ein berühmtes Beispiel für diese Strategie lieferte der Online-Bezahldienst PayPal, als dieser seinen Nutzern zum Start zehn Dollar schenkte. Das Budget für die Werbeaktion belief sich damals auf 80 Millionen Dollar, die nach zwei Jahren aufgebraucht waren.

Blockchain Luxembourg verkündete seinen Airdrop am Dienstag auf einer Messe in Lissabon. Laut Firmenchef Peter Smith handelt es sich dabei «um das größte Krypto-Werbegeschenk der Geschichte.»

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bully am 07.11.2018 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ech kennen keen den eppes vir näischt get! Wou ass do den Hoken?

  • Amandine am 07.11.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hu leiwer 25 Euro an der Täsch wei 1000 Stellar an der Blockchain.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Amandine am 07.11.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hu leiwer 25 Euro an der Täsch wei 1000 Stellar an der Blockchain.

    • Pedro am 08.11.2018 11:22 Report Diesen Beitrag melden

      Dann hues de vun Blockhain 0 Ahnung...

    einklappen einklappen
  • Bully am 07.11.2018 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ech kennen keen den eppes vir näischt get! Wou ass do den Hoken?