In Luxemburg

16. Dezember 2019 07:00; Akt: 16.12.2019 07:08 Print

Luxlait macht mit «grüner Rakete» Milchpulver

ROOST – Das Unternehmen hat rund 4,5 Millionen Euro für einen neuen Konzentrator in die Hand genommen. Er soll den CO2-Ausstoß der Firma verringern.

storybild

Hier landet die «Rakete» in Roost.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Roost steht neuerdings eine Apparatur, die einer Rakete ähnelt. Etwa 30 Meter hoch, steht sie bald auf dem Firmengelände von Luxlait. Dabei handelt es sich um ein Gerät das Milch konzentriert und trocknet. Es soll im April 2020 in Betrieb genommen werden.

Seit dem Auslaufen der EU-Quotenregelung muss das Unternehmen oft viel Milch einlagern. «Wir versuchen das meiste zu verarbeiten. Wenn wir das nicht schaffen, müssen wir eben ein Konzentrat herstellen», sagt der Geschäftsführer Gilles Gerard.

Etwa 4,5 Millionen kostete die «Rakete». Sie entzieht der Milch und anderen Produkten das Wasser. Pro Stunde schafft sie 20.000 Liter. Auch zum Umweltschutz trägt die Apparatur bei, weil durch sie weniger Lkw fahren müssen. «Wir können beim Transport deutlich CO2 einsparen», sagt Gerard. Zudem verbrauche sie 95 Prozent weniger fossile Brennstoffe. «Der Respekt vor der Umwelt, Nachhaltigkeit und Tierschutz gehören zur Philosophie unseres Unternehmens», sagt Gerard.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sputnik am 16.12.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Damit könnte man doch Unterstützung aus dem Space-mining Fonds beantragen.

  • loshein am 16.12.2019 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch ein Hinweis, dass wir 1000 Bauern zuviel haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sputnik am 16.12.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Damit könnte man doch Unterstützung aus dem Space-mining Fonds beantragen.

  • loshein am 16.12.2019 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch ein Hinweis, dass wir 1000 Bauern zuviel haben.

    • tannenbaumgrüne Pudermich ... am 20.12.2019 08:12 Report Diesen Beitrag melden

      rechtzeitig zur grünen Weihnachtszeit ... nicht die Bauern geben die grüne Milch, sondern wohl eher zu viele demineralisierte ausgelaugte grüne Turbokühe ... u grün ist die Rakete auch nicht, oder bin ich etwa farbenblind?! ... u der Co2befreite grüne Transport nach Afrika, um den grünen Milchmarkt dort zu sprengen mit unserer grünen Überproduktion ist auch nicht das Grüne vom Ei ...

    einklappen einklappen