Werbung

04. Juli 2016 08:43; Akt: 04.07.2016 09:00 Print

Männer mit Wampe sollen Bierverkäufe ankurbeln

Eine deutsche Brauerei wirbt mit Männern mit Bierbäuchen. Die Kampagne folgt dem Trend zur Werbung mit «echten Kerlen».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie halten ihren Bauch so zärtlich, wie das Schwangere Promis auf den Titelseiten der Klatschpresse tun. Nein, wie Models sehen sie nicht aus. Eher wie Bierkonsumenten. Und genau dafür wurden sie gebucht: Die Männer mit Wampe sind die Aushängeschilder in einer deutschen Werbekampagne der Hamburger Brauerei Bergedorfer Bier. «Brewed with love», heißt der Slogan.

Die Kampagne stammt von der Werbeagentur Jung von Matt. Setzt sie mit den fülligen Fotomodellen einen neuen Trend? «Es gibt seit einiger Zeit eine Tendenz zum Authentischen oder zumindest zur idealisierten Normalität», sagt der Werbeexperte David Schärer. Dabei gehe es weniger um Männer mit Bauch, sonder vielmehr darum, dass in der Werbung nach den «metrosexuellen Bubis wieder echte Kerle gezeigt werden», so Schärer.

Identifikation der Zielgruppe

Schon seit einigen Jahren versucht die Werbebranche, mit kurvigen Frauen ein breiteres Publikum anzusprechen. Eines der bekanntesten Beispiele dafür ist die Unilever-Marke Dove, deren Werbeträgerinnen seit längerem Frauen sind, die nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen. Nun greift der Trend offensichtlich auch auf die Männerwelt über. Der Grund: «Oft ist es ein Versuch, Identifikation der Zielgruppe mit der Marke herzustellen», erklärt Schärer. Das könne aber auch schiefgehen, denn viele Menschen orientierten sich gern an einem Idealbild.

Die Werbung der Brauerei Bergedorfer findet der Geschäftsleiter der Agentur Rod jedoch sehr gelungen. «Es ist ein brillanter Einfall, bekannte, ikonische Bilder zu zitieren und diese ironisch in einem neuen Zusammenhang – in diesem Fall Bier – darzustellen.»

Werbung mit «Normalos»

Bereits Anfang Mai warb ein Unternehmen in Deutschland mit ganz viel nackten, männlichen Rundungen. Damals wars der Matratzenhersteller Muun, der mit seiner Werbekampagne für Furore sorgte (siehe Bildstrecke).

Auch Deodoranthersteller Axe hat die Nische mit authentischen Männern für sich entdeckt und veröffentlichte anlässlich der Superbowl 2016 einen TV-Werbespot mit Männern, die nicht dank Sixpack, sondern etwa dank großer Nase bei den Frauen Erfolg haben.

Und Late-Late-Show-Host James Corden wollte den Zuschauer in einem Fake-Werbevideo mit David Beckham ebenfalls unlängst überzeugen, dass Unterhosen auch an Männern mit Wampen sexy sind:

(L'essentiel/Dorothea Vollenweider )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.