IWF

19. Dezember 2018 11:17; Akt: 19.12.2018 11:20 Print

Milliardenhilfe für die Ukraine

Soforthilfe für die Ukraine: Der Internationale Währungsfonds gibt sofort 1,4 Milliarden Dollar frei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat ein neues Kreditprogramm für die Ukraine abgesegnet und 1,4 Milliarden Dollar Soforthilfen freigegeben. Insgesamt umfasst das Hilfsprogramm Kredite in Höhe von 3,9 Milliarden Dollar über einen Zeitraum von 14 Monaten, wie die Finanzinstitution am Dienstag in Washington mitteilte.

Der IWF erklärte, die Regierung in Kiew habe mit Erfolg die makroökonomische Stabilität wiederhergestellt und das Wachstum angekurbelt. Außerdem habe die Ukraine ihr Defizit senken können.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits Ende November gesagt, dass in ihren Augen die Bedingungen für das Hilfsprogramm erfüllt seien. So hatte das ukrainische Parlament den Haushalt für 2019 mit einem Defizit von 2,3 Prozent, höhere Gas- und Heizpreise und eine verbesserte Führung der staatlichen Banken beschlossen.

(L'essentiel/rab/roy/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.