Neujahrswünsche

02. Januar 2019 16:36; Akt: 02.01.2019 17:36 Print

Mobiles Internet bleibt in Luxemburg beliebt

LUXEMBURG – Der Jahreswechsel hat den Trend erneut bestätigt. Luxemburger senden immer weniger SMS. Dafür erfreut sich das mobile Internet größer werdender Beliebtheit.

storybild

Für das Versenden von Neujahrsgrüßen nutzen Luxemburger lieber das mobile Internet statt einer SMS.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pünktlich um 0 Uhr wurden in Luxemburg wieder zahlreiche Neujahrswünsche via Textnachricht versendet. Dabei bevorzugten die Abonnenten der luxemburgischen Telefongesellschaften zunehmend das mobile Internet. Die «gute, alte SMS» rückt dabei immer mehr in den Hintergrund. Dies geht aus den Zahlen von Orange, Tango und der Post zum Jahreswechsel hervor.

Bei Orange stieg das Volumen der über Smartphones ausgetauschten Daten zwischen Silvester 2017 und Silvester 2018 um 24,2 Prozent. An Heiligabend betrug der Anstieg 26,6 Prozent. Die Post verzeichnete einen Anstieg der mobilen Daten um 24 Prozent.

Bei Tango ist die Datennutzung im Vergleich zum vorherigen Silvesterabend um acht Prozent gestiegen. Dieser Anstieg ist vor allem auf den Anstieg des Roaming-Datenverkehrs zurückzuführen. So kamen am diesjährigen Silvesterabend 24 Prozent des Datenverkehrs aus dem Ausland, gegenüber 16 Prozent im Vorjahr.

Die SMS verliert an Beliebtheit

Der Short Message Service – kurz SMS – muss dagegen weiterhin an Beliebtheit einbüßen. Orange verzeichnete am Silvesterabend einen Rückgang der verschickten SMS um 21,9 Prozent (an Heiligabend um sechs Prozent). Bei Tango ist die Zahl der SMS-Nachrichten, die zwischen Mitternacht und ein Uhr morgens zum neuen Jahr versendet werden, um insgesamt sieben Prozent gesunken. Ein «Abwärtstrend, der am 1. Januar 2014 begann, aber stabil bleibt», stellt der Betreiber fest.

Dennoch wurden in der diesjährigen Silvesternacht auch Spitzenwerte verzeichnet. Die Anzahl der um Mitternacht gesendeten SMS macht noch immer fast 30 Prozent der Gesamtzahl der während eines gesamten Tages gesendeten SMS aus.

(JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 03.01.2019 06:13 Report Diesen Beitrag melden

    wat geed do Post ( Staat ) réich

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 03.01.2019 06:13 Report Diesen Beitrag melden

    wat geed do Post ( Staat ) réich