Krebskranker klagte

21. November 2018 20:38; Akt: 21.11.2018 20:40 Print

Monsanto wehrt sich gegen Millionen-​​Urteil

78 Millionen Dollar Schadenersatz soll die Bayer-Tochter an einen krebskranken Ex-Hausmeister zahlen. Doch das Unternehmen geht in Berufung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bayer-Tochter Monsanto hat wie angekündigt Berufung gegen die Verurteilung im Glyphosat-Prozess in den USA eingelegt. Der Chemiekonzern forderte am Dienstag in Kalifornien einen neuen Prozess im Fall um den krebskranken Ex-Hausmeister Dewayne Johnson.

Ein Geschworenengericht in San Francisco hatte Monsanto im August zur Zahlung von 289 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt. Die Jury urteilte, glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel wie Roundup und RangerPro hätten «wesentlich» zu Johnsons Krebserkrankung beigetragen. Monsanto - seit Juni Tochter des deutschen Chemiekonzerns Bayer - habe nicht vor der Gefährlichkeit der Herbizide gewarnt und dabei mit «Heimtücke» gehandelt.

Im Oktober lehnte eine Richterin einen neuen Prozess ab. Zugleich ordnete sie eine Absenkung der Schadenersatzzahlung von 289 Millionen auf 78 Millionen Dollar an.

Monsanto bestreitet Wirkung

Bayer begrüsste diese Absenkung zwar als «Schritt in die richtige Richtung». Der Konzern betonte aber, er sei «nach wie vor davon überzeugt, dass das Urteil im Widerspruch zu den im Prozess vorgelegten Beweisen steht». Vergangene Woche sagte Bayer-Chef Werner Baumann: «Wir sind dabei, das Berufungsschreiben zur Einreichung beim Berufungsgericht in Kalifornien vorzubereiten.»

Im Zentrum des Rechtsstreits steht die Frage, ob die in den Unkrautvernichtungsmitteln Roundup und RangerPro enthaltene Chemikalie Glyphosat eine krebsauslösende Wirkung hat. Monsanto bestreitet eine solche Wirkung seines Produkts. In der Forschung ist diese Frage umstritten.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Münchhausen Stellvertreter Syndrom am 22.11.2018 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    ... und gegen die Verseuchung mit Glyphosat und Krebs kann sich keiner wehren, weil mann es uns einfach undeklariert unterschiebt, damit wir krank werden!!! ... werden die Richter von Monsanto bestochen???... Glyphosat u andere Gifte von Monsanto u Bayer, von denen von Anfang an gewusst war/ist, dass sie krebserregend sind, werden weiterhin im Supermarkt zur Verfügung gestellt und von Giftfanatikern massiv genutzt, während Monsanto u Bayer sich winden, um die Schuld von sich zu wenden u an die im Unwissen allein gelassenen Benutzer weiterzuleiten u weiter zu vergiften für den Geldprofit! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Münchhausen Stellvertreter Syndrom am 22.11.2018 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    ... und gegen die Verseuchung mit Glyphosat und Krebs kann sich keiner wehren, weil mann es uns einfach undeklariert unterschiebt, damit wir krank werden!!! ... werden die Richter von Monsanto bestochen???... Glyphosat u andere Gifte von Monsanto u Bayer, von denen von Anfang an gewusst war/ist, dass sie krebserregend sind, werden weiterhin im Supermarkt zur Verfügung gestellt und von Giftfanatikern massiv genutzt, während Monsanto u Bayer sich winden, um die Schuld von sich zu wenden u an die im Unwissen allein gelassenen Benutzer weiterzuleiten u weiter zu vergiften für den Geldprofit! ...