Oktoberfest

25. Juni 2021 10:08; Akt: 25.06.2021 10:25 Print

München wehrt sich gegen Wiesn-​​Kopie in Dubai

Das Münchner Oktoberfest fällt aus, doch in Dubai soll eine gleichnamige Veranstaltung stattfinden. Die Stadt München fordert ein Verbot der Werbung für die Wüsten-Wiesn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt München geht vor Gericht gegen die Veranstalter eines geplanten «Oktoberfests» in Dubai vor. Ab diesem Freitag verhandelt das Landgericht München I über eine einstweilige Verfügung der bayerischen Landeshauptstadt, wie eine Sprecherin bestätigte. Die Verfügung gegen die Veranstalter des Festes soll die Werbung für das Event einschränken.

Laut den Plänen der Macher, zu denen der Schausteller Charles Blume und der frühere Münchner Gastronom Dirk Ippen zählen, soll das Wüsten-Oktoberfest am 7. Oktober beginnen, ein halbes Jahr dauern und mit über 30 Festzelten auf 400.000 Quadratmetern aufwarten.

Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung

Damit würde es flächenmäßig die in diesem Jahr zum zweiten Mal abgesagte Münchner Wiesn übertreffen. Auf der Website der Veranstalter wird es als das «größte Festival der Welt» beworben – garniert mit Fotos des Münchner Originals und dem Slogan «Oktoberfest goes Dubai».

Vor allem dieses Motto erwecke nach Ansicht der Stadt den unzutreffenden Eindruck, die Wiesn ziehe in diesem Jahr nach Dubai um, wie das Gericht mitteilte.

Die Stadt verlangt von den Organisatoren eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung, in der sie sich bereiterklären, nicht mehr mit dem Oktoberfest München für ihr Event zu werben. Bei der Werbung handle es sich um eine Irreführung, die gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstoße.

«Ziel ist, den guten Ruf des Münchner Oktoberfestes zu schützen.»

«Es ist aus Sicht der Landeshauptstadt München erschreckend, dass Dritte die Absage zum Anlass nehmen, sich selbst zu bereichern, indem sie den weltweiten guten Ruf des Oktoberfests ausnutzen und suggerieren, dass eine Verbindung zwischen dem Original und der Veranstaltung in Dubai bestehe», sagte der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU). «Ziel unseres rechtlichen Vorgehens ist es, den weltweit guten Ruf des Münchner Oktoberfestes zu schützen.»

Die Antragsgegner, die für das geplante Fest eine Firma in Dubai betreiben, sehen ihre Werbung dagegen als gerechtfertigt an. Details zur Verteidigungslinie wollte ein Sprecher vorab nicht nennen. Die Veranstaltung finde großen Zuspruch bei Schaustellern und Brauereien, die am Oktoberfest in dem Emirat teilnehmen wollten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 25.06.2021 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Die Münchener haben gar kein Recht anderen Ländern Bierfeste zu verbieten. Und auf dem Monatsnamen gibt es kein weltweites Patent.

    einklappen einklappen
  • cateater am 25.06.2021 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Oktoberfest in einem Land wo Einheimische kein Alkohol trinken dürfen ....

  • Captain Calamar am 27.06.2021 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oans, zwoa, g'suffa...

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 28.06.2021 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    ist mir wurscht, ich flieg im Oktober dahin! Ob Delta oder nicht!

  • Valchen am 27.06.2021 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat as Sand’N. Net Wiesn! Groussen Ennerscheet!

  • Captain Calamar am 27.06.2021 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oans, zwoa, g'suffa...

  • gut gerufn am 27.06.2021 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    wie könnte mann den Gewinn vom Bierfluss des Wüstnwiesnfests nach Münchn fliessn lassn ...

  • Ist doch ganz klar erkennbar am 26.06.2021 22:23 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland wird verhonebippelt (verspottet u. lächerlich gemacht)!.!.!