Tesla-Gründer

26. Februar 2019 09:54; Akt: 26.02.2019 09:58 Print

Musk hat erneut Ärger mit der US-​​Börsenaufsicht

Musk twitterte, dass Tesla dieses Jahr 500.000 Autos produzieren werde. Dafür rügt ihn die Börsenaufsicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Gründer des US-Elektroautobauers Tesla, Elon Musk, hat sich erneut Ärger mit der Börsenaufsicht des Landes (SEC) eingehandelt. Er habe am 19. Februar auf Twitter geschrieben, dass Tesla «im Jahr 2011 null Autos produziert hat, aber 2019 rund 500.000 produzieren wird», monierte die SEC laut Gerichtsdokumenten am Montag. Musk habe weder um eine Genehmigung für diesen Tweet gebeten, noch diese erhalten.

Bislang war von einem Produktionsziel von 400.000 Autos in diesem Jahr die Rede. Wenige Stunden später schrieb Musk in dem Internetdienst, er habe von der jährlichen Produktionsrate gesprochen – die geschätzten Auslieferungen würden nach wie vor auf 400.000 Fahrzeuge geschätzt. Zugleich warf er der SEC vor, sich die Geschäftszahlen des Konzerns nicht angeschaut zu haben, wo von «350.000 bis 500.000» Autos die Rede sei.

Musk habe Vereinbarung nie befolgen wollen

Die SEC bewertete den ersten Twitter-Beitrag trotzdem als «fehlerhaft», zudem sei er an 24 Millionen Menschen weiterverbreitet worden. Damit habe Musk gegen eine Vereinbarung mit der Börsenaufsicht vom Oktober vergangenen Jahres verstoßen, wonach unter anderem seine Einträge in den sozialen Netzwerken überwacht werden sollen. Die Börsenaufsicht warf Musk vor, er habe die Vereinbarung nie befolgen wollen.

Musk hatte Anfang August vergangenen Jahres getwittert, er fasse einen Rückzug des Elektroautobauers von der Börse ins Auge und die Finanzierung dafür sei «gesichert». An den Aktienmärkten sorgte die unkonventionelle Ankündigung für erhebliche Unruhe. Musk musste in der Folge als Aufsichtsratschef von Tesla zurücktreten und ebenso wie das Unternehmen der Vereinbarung mit der SEC zufolge 20 Millionen Dollar Geldbusse zahlen.

Über den Vorwurf, Musk habe sich nun über die Vereinbarung hinweggesetzt, muss ein Richter entscheiden. Die Aktie des Autobauers litt bereits unter dem neuen Zwist mit der SEC – im nachbörslichen Handel verlor sie am Montag über 4,5 Prozent. (afp)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 26.02.2019 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Laisser le d’abord vendre encore quelques voiture a mr Bausch

  • Mocalux am 24.04.2019 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    VW hat wieder betrogen und Mercedes und AUDI und BM......... und..... und.... Ja das ist ja OK

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mocalux am 24.04.2019 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    VW hat wieder betrogen und Mercedes und AUDI und BM......... und..... und.... Ja das ist ja OK

  • Léon am 26.02.2019 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Laisser le d’abord vendre encore quelques voiture a mr Bausch