Fast 180 Millionen

06. März 2019 12:18; Akt: 06.03.2019 12:23 Print

Netflix entgehen Millionen, weil Nutzer Konten teilen

24 Millionen Menschen erschnorren sich Netflix – den Anbieter stört das nicht, obwohl ihm fast 180 Millionen Euro entgehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer von fünf Nutzern zahlt nicht für seinen Netflix-Zugang. Das berichtet der «Tages-Anzeiger» unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Diese Personen schauen ihre Filme und Serien über das Netflix-Konto eines Bekannten.

Insgesamt dürften etwa 24 Millionen Menschen auf diese Weise auf Netflix zugreifen. Laut der Studie entgehen dem Streaming-Anbieter wegen dieser Praxis jeden Monat fast 180 Millionen Euro.

Netflix stört die Schnorrerei nicht

Netflix bietet auch selbst ein Premium-Programm, bei dem mehrere Nutzer gleichzeitig auf den Account zugreifen dürfen. Dass Basic-Nutzer einfach ihre Log-in-Daten mit anderen teilen, stört das Unternehmen trotz der fehlenden Einnahmen nicht: «Wir lieben es, wenn Leute Netflix miteinander teilen», sagte Geschäftsführer Reed Hastings dazu.

Der Streaming-Anbieter hat auch selbst etwas davon, wenn sich Nutzer ihren Zugang erschnorren: Für das Unternehmen könnten solche Zuschauer künftige Kunden sein – und solange sie den Gratis-Zugang haben, wechseln sie vielleicht nicht zur Konkurrenz.

Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer gab an, bereit zu sein, für Netflix zu zahlen, wenn das Schnorren schwieriger würde. Seitens Netflix stehen aber keine solche Maßnahmen an. Stattdessen sollen die Preise erhöht werden – vorerst nur in den USA.

(L'essentiel/rkn)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.