«Swiss Skies»

10. September 2018 12:11; Akt: 10.09.2018 12:19 Print

Neue Billig-​​Airline plant Direktflüge in die USA

Eine neue Airline will Langstreckenflüge um 30 Prozent billiger als die Konkurrenz anbieten. Heimatflughafen soll Basel-Mulhouse sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Unter dem Projektnamen «Swiss Skies» soll die neue Schweizer Billig-Airline, die 2019 ab Basel abheben soll, laufen. Vier Aviatik-Veteranen wollen Flüge in die USA anbieten – 30 Prozent günstiger als Mitbewerber wie Swiss, wie die Financial Times berichtet.

Noch ist unklar, ob das Projekt tatsächlich zustande kommt. Zurzeit werden Investoren gesucht. 100 Millionen Dollar sind nötig, damit die Airline schon nächstes Jahr abheben kann.

Das Konzept sieht vor, dass im Ticketpreis nur der Sitzplatz eingerechnet ist. Verpflegung oder Entertainment-Angebot muss zusätzlich gezahlt werden. Außerdem sollen nur Flugzeuge des Typs A321neo, die jeweils 190 Sitze bieten, angeschafft werden. Dies soll die Administration und Wartung vereinfachen.

Nach vier Betriebsjahren eine Flotte von 38 Flugzeugen

Laut Financial Times planen die Unternehmer nach zwei Betriebsjahren eine Flotte von 16 Maschinen, nach zwei weiteren Jahren soll auf 38 Flugzeuge aufgestockt werden.

Neben den USA möchte die Fluggesellschaft Destinationen in der Karibik, in Asien, im Nahen Osten und in Brasilien von einer Handvoll europäischer Abflughäfen aus anfliegen. Aufgrund der Konkurrenzfähigkeit der Luftfahrtindustrie – und der durch den Brexit verursachten Ungewissheit – sei jedoch keine Operation im Vereinigten Königreich geplant.

Der Flughafen Basel-Mülhausen-Freiburg liegt etwa vier Autostunden von Luxemburg entfernt im Dreiländereck zwischen Schweiz, Deutschland und Frankreich. Platzhirsch am EuroAirport ist der britische Diskontflieger Easyjet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.