Geldspritze

20. Januar 2019 15:14; Akt: 20.01.2019 15:17 Print

Neue Millionen retten Airline Germania

Germania fliegt weiter: Die Fluggesellschaft konnte bei Investoren deutlich mehr als das dringend nötige Geld auftreiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Airline Germania kann ohne Finanzprobleme weiterfliegen: Schon kommende Woche sollen «deutlich mehr» als die nötigen 15 Millionen Euro in ihre Kassen fließen und die dringend benötigte Liquidität sichern. Das teilte Germania-Chef Karsten Balke am Wochenende mit.

Ein Verkauf oder gar ein Grounding steht damit nicht mehr zur Debatte. «Damit ist die mittel- und langfristige Perspektive der Germania als unabhängige mittelständische Fluggesellschaft gesichert», so Germania. Die Buchungslage sei gut, die Vorausbuchungszahlen für die kommenden Monate und den gesamten Sommerflugplan 2019 lägen über dem Vorjahreswert.

Bedrängt durch hohe Kerosinpreise

Anfang Januar hatte Germania mitgeteilt, sie benötige dringend Geld und prüfe dafür mehrere Optionen. Der Airline bereiteten die massive Kerosinpreissteigerungen 2018, Währungsturbulenzen sowie Verzögerungen bei Lieferung und Inbetriebnahmen neuer Flugzeuge Probleme.

Germania ist auf Kurz- und Mittelstreckenflüge spezialisiert. Die Fluggesellschaft mit dem grün-weißen Logo transportiert laut eigenen Angaben jährlich mehr als vier Millionen Passagiere. Zusammen mit der Schweizer Germania Flug AG und der Bulgarian Eagle betreibt Germania derzeit eine Flotte von 37 Flugzeugen.

(L'essentiel/ish)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.