Wert verzehnfacht

30. November 2021 15:04; Akt: 30.11.2021 15:05 Print

Neue Virusvariante boostert neue Kryptowährung

Die Virusvariante Omikron ist in aller Munde. Das macht sich auch auf dem Krypto-Markt bemerkbar. Ein davor eher unbekannter Coin geht durch die Decke.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wahl der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die neue Virusvariante Omikron – im Englischen Omicron – zu nennen, hat der gleichnamigen Kryptowährung Omicron einen Booster versetzt: Die digitale Währung, bislang weitgehend unbekannt und stabil, verzehnfachte ihren Wert am frühen Montag auf fast 700 Dollar. Danach fiel der Omicron stark auf 152 Dollar, dann kletterte der Wert wieder auf 350 Dollar, wie die Website CoinMarketCap festhielt.

Die Kryptowährung Omicron war erst Anfang November erschaffen worden – die Gründer erwähnten damals die Corona-Pandemie mit keiner Silbe. Sie wollten nach eigener Aussage eine neue Währung anbieten, die «unabhängig von den Ausschlägen des Marktes» funktionieren und so «die Kaufkraft erhalten» solle. Vor der Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation dümpelte die Währung Omicron bei 70 Dollar.

Betrüger schlagen aus «Squid Game»-Hype Profit

Sie ist nicht die einzige Kryptowährung, die plötzlich im Scheinwerferlicht auftaucht – und teils genauso schnell wieder verschwindet: Der «Squid Coin», erschaffen von Fans der Netflix-Serie «Squid Game», etwa war zu Beginn 70 Cent wert – und stieg binnen weniger Tage auf 2,86 Dollar.

Das war am 1. November. Am 2. November wurde der «Squid Coin» für nur noch drei Cent gehandelt – Käufer und Käuferinnen hatten herausgefunden, dass sie die Währung nicht in traditionelle Münze tauschen konnten. Die Gründer der Währung waren plötzlich aus allen Internetnetzwerken verschwunden.

(L'essentiel/AFP/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.