EU- Pläne

28. März 2019 20:12; Akt: 28.03.2019 20:15 Print

Neuer Tempo-​​Begrenzer soll Raser stoppen

Die EU geht Temposündern an den Kragen: Ab 2022 sollen alle Neuwagen mit Tempobremsen ausgestattet sein. Die erste Hürde hat der Vorschlag genommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Haben Blitzer und Geschwindigkeitskontrollen bald ausgedient? Geht es nach der EU, lautet die Antwort ja. Denn in Zukunft sollen Autos selbst dafür sorgen, dass sich Autofahrer an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. Möglich machen soll das ein neues Assistenzsystem, das ab Mai 2022 alle Hersteller in ihre Neuwagen einbauen müssen.

Der European Transport Safety Council (ETSC) hat bereits alle Autohersteller dazu aufgerufen, den sogenannten Intelligent Speed Assistant (ISA) in Neuwagen zu integrieren. Das Assistenzsystem bremst das Auto zwar nicht direkt ab, reduziert jedoch automatisch die Motorleistung, sobald gegen das herrschende Tempolimit verstoßen wird.

Wie bei einem Tempomaten

Der Intelligent Speed Assist nutzt dafür eine Kamera, um Schilder mit Tempolimits zu erkennen, plus die Daten aus dem GPS. Der Fahrer wird dabei auf die Geschwindigkeitsbegrenzung aufmerksam gemacht, und die Motorleistung wird automatisch reduziert.

Zu Beginn soll der Assistent noch überstimmt werden können. Dafür müssen Autofahrer ähnlich wie beim Tempomaten bloß etwas stärker auf das Gaspedal drücken. So sollen Fahrer auch kurzfristig beschleunigen können, um beispielsweise Hindernissen ausweichen zu können. Wird jedoch zu lange Gas gegeben, blinken die Warnleuchten erneut auf, und der Assistent bremst das Auto wieder ab.

Hintergrund dieser Neuerung ist ein ambitioniertes Ziel, denn die Anzahl der Unfälle soll innerhalb der nächsten 15 Jahre um 30 Prozent reduziert werden. 2017 kamen laut der EU-Kommission über 25.000 Menschen auf Europas Straßen ums Leben. 90 Prozent aller Unfälle führte man auf menschliches Versagen zurück. Die Brüsseler Behörde hatte daraufhin Vorschläge für Hightech-Fahrhilfen vorgelegt, um die Zahl der Unfälle zu reduzieren.

«So bedeutend wie die Gurtenpflicht»

Die automatische Tempobremse ist nur eine von vielen Maßnahmen, die demnächst umgesetzt werden sollen. Rund 30 Hightech-Assistenten sollen in Autos künftig serienmäßig installiert werden. Neben dem ISA-Limiter zählen dazu auch Kontrollsysteme, die etwa bei übermäßigem Alkoholkonsum den Start des Autos blockieren. Oder Warnsysteme, die den Fahrer bei Müdigkeit oder Ablenkung alarmieren. Einige dieser Systeme sind in Premium-Modellen bereits eingebaut. Künftig sollen sie aber in jedem Neuwagen serienmäßig eingebaut sein. Auch Datenrekorder für Unfälle sollen, ähnlich wie die Blackbox in Flugzeugen, in Zukunft zur Pflicht werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 28.03.2019 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Auto huet eng Schelder-Erkennung dei en iwert d‘halschend vun der Zeit net erkennt. Vir den GPS benotzen ech d‘Sygic App well Updates gratis sin an regelmeisseg kommen (den Autohiersteller verlaangt 150€ pro Update an gett just 5 Joer laang Updates raus) an och do kennt et oft fier dass en op der Stroos oder Autobunn beemol mellt dass statt 90/130 eng 30/50er Zone as. Graad hei zu Letz sin Autohiersteller weit hannen dran mat den Updates. Den Embau tescht Scheffleng an Foetz as laut dem Autonavi eng einfach Stroos an den Rond Point um Kierchbierg as nach emmer den aalen well en den Turborondpoint wuel net versteet.

    einklappen einklappen
  • Knadderer am 29.03.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Dat kann een dach bestemmt ausschalten wei aner Assistenzsoftware an dem Auto, a wann net dann get eben Kamera zougepecht ganz einfach.

  • jimbo am 29.03.2019 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waert dat eischt sin wou ech dann dKamera zoupechen waert. Ech loosse mer dach net virschreiwen mat weivill ech well fueren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 29.03.2019 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Spass mit den Autos von heute . . . ;-)

  • Knadderer am 29.03.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Dat kann een dach bestemmt ausschalten wei aner Assistenzsoftware an dem Auto, a wann net dann get eben Kamera zougepecht ganz einfach.

  • Menni am 29.03.2019 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte lasst die Autos doch gleich selbst fahren, dann kann ich’s mir endlich auf dem Rücksitz bequem machen und kümmere mich gar nicht mehr um den Verkehr !

  • Peter M. am 29.03.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Immer mehr Verbote von der Verbots-Union!

  • jimbo am 29.03.2019 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waert dat eischt sin wou ech dann dKamera zoupechen waert. Ech loosse mer dach net virschreiwen mat weivill ech well fueren...