Klares Statement

04. September 2018 17:16; Akt: 04.09.2018 17:19 Print

Nike wirbt mit geschasstem Football-​​Star

US-Präsident Trump nannte Colin Kaepernick einen «Hurensohn». Jetzt ist dieser Teil einer weltweiten Werbekampagne von Nike.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Football-Quarterback Colin Kaepernick, der vor gut zwei Jahren die Nationalhymnen-Proteste im US-Sport ausgelöst hatte, ist Teil der neuesten «Just Do It«-Werbekampagne des US-Sportartikelherstellers Nike.

Der 30-Jährige ist einer von mehreren Athleten, mit denen Nike das 30-Jahr-Jubiläum des Markenmottos «Just Do It» (Mach es einfach) feiern wird.

Seit Protest ohne Club

Kaepernick, der zuletzt 2016 für die San Francisco 49ers in der amerikanischen Profi-Liga NFL spielte, postete ein Foto der neuen Werbekampagne auf seinen sozialen Kanälen. Das Foto zeigt eine Nahaufnahme von Kaepernicks Gesicht mit dem Werbeschriftzug: «Glaube an etwas. Auch wenn das heißt, alles zu opfern».

Neben dem ehemaligen NFL-Spieler, der nach seinem Protest keinen Club mehr fand, sind unter anderem auch Odell Beckham Jr. (American Football), Serena Williams (Tennis) und LeBron James (Basketball) Teil der «Just Do It«-Kampagne. Kaepernick wird seit 2011 von Nike gesponsert.

In Trumps Augen «Hurensöhne»

Im August 2016 begann mit Kaepernick die Welle an Protesten von NFL-Profis, die sich durch ihren Kniefall oder erhobene Fäuste gegen Polizeibrutalität und Rassenungleichheit aussprechen. US-Präsident Donald Trump bezeichnete kniende Spieler vergangenes Jahr als «Hurensöhne» und hat seitdem seine Kritik an der Liga und den protestierenden Spielern mehrfach bekräftigt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 05.09.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ech duecht mir hätten sou eppes wi Meenungsfraiheet. Den DT soll als Virbild funktionéieren..... klappt jo gudd. All Iesel fennt et normal aanerer als "Hurensohn etc" ze vernennen an alles wat se liesen an hinnen net passt als "Lügenpresse".

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 05.09.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ech duecht mir hätten sou eppes wi Meenungsfraiheet. Den DT soll als Virbild funktionéieren..... klappt jo gudd. All Iesel fennt et normal aanerer als "Hurensohn etc" ze vernennen an alles wat se liesen an hinnen net passt als "Lügenpresse".