Falsche Flagge

03. Juli 2019 13:40; Akt: 03.07.2019 13:46 Print

Nike zieht Sneaker wegen Rassismus-​​Vorwurf zurück

Nike ruft seinen neuen «Air Max»-Sneaker zurück. Er zeigt eine US-Flagge aus der Sklavenzeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neue Nike «Air Max 1 USA» war für den US-Nationalfeiertag am 4. Juli gedacht gewesen. Kurz davor hatte ihn der Sportartikel-Konzern zurückgerufen. Der frühere Football-Profi und Nike-Werbeikone Colin Kaepernick hatte darauf gepocht.

Der Grund ist die US-Flagge, die hinten auf dem Sneaker prangt. Es ist die sogenannte «Betsy Ross Flag» mit 13 weißen Sternen. Sie wurde Ende des 18. Jahrhunderts entworfen und gilt allgemein als Flagge der Revolution und des Unabhängigkeitskriegs gegen Großbritannien. Von rechtsextremen Gruppen wird jedoch versucht, sie als Symbol von Nationalismus, Sklaverei und «Überlegenheit der weißen Rasse» zu besetzen. Heute verwenden sie einige rechtsextreme Gruppen der USA.

Internet-Preise von über 2000 Dollar

Der Sneaker steht bei Händlern nicht mehr in den Regalen noch ist er auf der Nike-Website zu bestellen. Auch auf anderen Internet-Websites ist er offenbar inzwischen verschwunden. Zunächst war er auf Portalen noch zu Preisen von über 2000 Dollar erhältlich gewesen. Der ursprüngliche Preis war 120 Dollar.

Kaepernick hatte im vergangenen Jahr mit einer aufsehenerregenden Kampagne für Nike geworben: «Believe in something. Even if it means sacrificing everything. Just do it» war sein Werbe-Leitspruch («Glaube an etwas. Auch wenn das bedeutet, alles aufzugeben. Tue es einfach»). Er war der erste Football-Spieler der Profiliga NFL gewesen, der 2017 aus Protest gegen Polizeigewalt gegen Schwarze beim Abspielen der Nationalhymne gekniet und nicht gestanden hatte. US-Präsident Donald Trump hatte ihn deshalb als «Hurensohn» bezeichnet und Kaepernick hat darauf seinen Club verloren; er ist seitdem ohne Team.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.