Marken verschwinden

19. Dezember 2019 07:58; Akt: 19.12.2019 08:07 Print

Opel ist der Verlierer bei Fusion von PSA und Fiat

Klappt es mit der Fusion von PSA und Fiat, dürften die Autopreise sinken. Und manche Marken werden wohl verschwinden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Autokonzerne PSA und Fiat Chrysler haben nach wochenlangen Verhandlungen am Mittwoch eine Megafusion beschlossen. Die Konzerne wollen zusammen den viertgrößten Autohersteller der Welt bilden. Laut der Nachrichtenagentur Reuters ist es ein 50 Milliarden Dollar schwerer Deal.

Was bedeutet das für den Autokäufer? Und ist das Ganze überhaupt schon definitiv? Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Warum überhaupt die Fusion?

Es geht natürlich ums Geld: 3,7 Milliarden Euro pro Jahr wollen Peugeot und Fiat dank dem Zusammenschluss von Technologien und der größeren Marktmacht sparen. «Die Kosten für neue Antriebe und Fahrzeugautomation sind enorm – das kann keiner allein stemmen», sagt Andreas Herrmann, Wirtschaftsprofessor an der Universität St. Gallen zu L'essentiel. Darum würden auch die anderen Hersteller über Fusionen nachdenken: Der Peugeot-Fiat-Deal werde nicht die letzte Fusion am Automarkt sein.

Was bedeutet die Fusion für den Autokäufer?

Es besteht die Gefahr, dass die Flotte der verschiedenen Hersteller zum Einheitsbrei wird, wie Herrmann erklärt: Man werde versuchen, Kosten zu senken, indem die gleichen Teile bei möglichst vielen Modellen eingebaut würden. Zum Beispiel werde wohl die Anzahl sogenannter Plattformen reduziert – der Unterbau der Autos dürfte bei einer großen Zahl an Marken dann identisch sein.

Werden manche Marken verschwinden?

Experten halten das für denkbar: «Peugeots Premium-Marke DS wird man sicher streichen», sagt Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Auch Lancia werde verschwinden. Herrmann von der Uni St. Gallen vermutet, dass jede Marke künftig ein bestimmtes Kundensegment abdecken soll. Also würde sich dann eine Marke etwa auf Luxus-Fahrzeuge konzentrieren, eine andere auf alternative Antriebe. Der Verlierer dürfte laut Dudenhöffer Opel sein: «Alfa Romeo, Maserati und Jeep werden zur Premium-Abteilung – Opel kämpft dann auf der Ebene mit Fiat, Peugeot und Citroen um die gleichen Kunden.»

Steigen nach der Fusion die Autopreise?

Umgekehrt: Der Konzern werde mit großen Kostenreduktionen und niedrigsten Preisen den Koreanern und Japanern Konkurrenz machen, so Autoprofessor Dudenhöffer. Also dürften die Preise eher sinken. Herrmann fügt hinzu: «Der Konzern wird nie so stark, dass er bedeutende Marktmacht besitzt.» Der Preisdruck auf die Autoindustrie sei enorm – Preiserhöhungen können sich die Anbieter nicht leisten.

Wird es Entlassungen geben?

Das ist derzeit noch unklar. Dudenhöffer ist jedoch überzeugt: «Den ganz schwarzen Peter ziehen die Ingenieure in den Entwicklungszentren der beiden Autobauer.» Im Produktionsbereich gebe es in Europa um die 10.000 Arbeitskräfte, die es eigentlich gar nicht brauche. Hier dürfte der neue Megakonzern den Sparhammer ansetzen. Auch in den beiden Konzernzentralen könnten Tausende Mitarbeiter überflüssig werden, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters.

Zittern die anderen Autobauer vor dem neuen Megakonkurrenten?

Laut Dudenhöffer kommen bestimmte asiatische Konkurrenten, etwa Nissan, Honda und Toyota wegen der Fusion unter noch stärkeren Kostendruck: «PSA-Fiat dürfte diesen Herstellern Gewinne wegschnappen.» Wirtschaftsprofessor Herrmann gibt hingegen zu bedenken, dass noch nicht entschieden sei, ob aus mehreren angeschlagenen Firmen durch die Fusion ein gesundes Unternehmen entstehe.

Und wie definitiv ist das Ganze?

«Der Deal ist durch», sagt Dudenhöffer. Nur die Wettbewerbsbehörde muss den Zusammenschluss noch genehmigen. Dudenhöffer glaubt nicht, dass es Einwände geben wird. Der Zusammenschluss soll laut den beiden Unternehmen in den kommenden 15 Monaten abgeschlossen werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 19.12.2019 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bei Opel war das abzusehen. Wenn man sich die aktuellen Modelle anschaut, ist ja nur noch der Blitz aus Deutschland. Auf Dauer kann das dann auch in Sochaux gebaut werden. Am schlimmsten ist das ja beim Zafira zusehen.

  • Julie am 19.12.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Bayer (gesund) kauft Monsanto (krank) Resultat jetzt ist Bayer todkrank, ähnlich könnte es PSA ergehen. Manager lieben Glücksspiele, was mit der Firma und seinen Mitarbeiter passiert ist denen egal. Einfache und zuverlässige Autos bauen, dann bleibt der Kunde gerne, das hat bei Opel früher gut funktioniert, auch VW ist mit dieser Devise lange gut "gefahren" (er läuft und läuft), Ingenieure hatten das Sagen heute sind es Manager (alles wird gemanagt). Bei Manager ist es wie mit Politiker, sie brauchen keine Ausbildung, heute managen sie eine Autofabrik und morgen eine Fastfoodkette

  • Anschiss am 19.12.2019 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    In Zukunft gibt's keinen Opel mehr, dann kauf ich VW. Hatte schon 3x einen echten Franzosen (mein erster, mein letzter und nie mehr einen) und kaufe nun bestimmt keinen Franzosen aus italienischer Fertigung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 20.12.2019 03:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Iwwerall, wou Manager agestallt ginn, geet et lues a lues Bachof... De Betrib leeft, Manager kennt a spuert mol iwwerall eppes an. Op dat gebrauch gett, wees de Manager net, well deen huet keng Ahnung vum Betrib... Dat huet den an der Schoul esou geleiert... hien kritt jo emsou mei Geld wann hien vill aspuert. A kuerz bevir de Betrib zoumecht, kritt en nach eng Abfindung a geet zwousch anescht aspueren...

  • Kadett am 19.12.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Mal ehrlich, wer wird Opel vermissen? Die Zeit wo sie interressante Autos gebaut haben ist lange vorbei. Die Asiaten haben sie schon lange überholt.

  • Dusninja am 19.12.2019 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bei Opel war das abzusehen. Wenn man sich die aktuellen Modelle anschaut, ist ja nur noch der Blitz aus Deutschland. Auf Dauer kann das dann auch in Sochaux gebaut werden. Am schlimmsten ist das ja beim Zafira zusehen.

  • Julie am 19.12.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Bayer (gesund) kauft Monsanto (krank) Resultat jetzt ist Bayer todkrank, ähnlich könnte es PSA ergehen. Manager lieben Glücksspiele, was mit der Firma und seinen Mitarbeiter passiert ist denen egal. Einfache und zuverlässige Autos bauen, dann bleibt der Kunde gerne, das hat bei Opel früher gut funktioniert, auch VW ist mit dieser Devise lange gut "gefahren" (er läuft und läuft), Ingenieure hatten das Sagen heute sind es Manager (alles wird gemanagt). Bei Manager ist es wie mit Politiker, sie brauchen keine Ausbildung, heute managen sie eine Autofabrik und morgen eine Fastfoodkette

  • Anschiss am 19.12.2019 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    In Zukunft gibt's keinen Opel mehr, dann kauf ich VW. Hatte schon 3x einen echten Franzosen (mein erster, mein letzter und nie mehr einen) und kaufe nun bestimmt keinen Franzosen aus italienischer Fertigung.

    • De_klenge_Fuerzkapp am 20.12.2019 17:48 Report Diesen Beitrag melden

      Kurz gesagt: Die heutigen Autos taugen einfach nichts. Egal ob Franzose oder Deutscher, bei allen werden mit Absicht Schwachpunkte eingebaut. Bei einigen mehr, bei anderen weniger.

    einklappen einklappen