Idee von Qantas

06. April 2018 09:05; Akt: 06.04.2018 09:18 Print

Passagiere sollen im Gepäckraum mitfliegen

Bei Langstreckenflügen brauchen Fluggäste viel Geduld und noch mehr Sitzfleisch. Die australische Qantas arbeitet jedoch an einem Plan für mehr Komfort an Bord

storybild

Qantas will den Frachtraum von Langstreckenjets in eine Art Fitness- und Schlafzone umbauen. (Bild: DPA/Joel Carrett)

Zum Thema

Die australische Fluggesellschaft Qantas tüftelt an einem verwegenen Plan: Wie Unternehmenschef Alan Joyce kürzlich in London erklärte, denke die Airline darüber nach, den Laderaum für Passagiere zugänglich zu machen. Die Fluggäste könnten dort auf langen Flügen, etwa zwischen Europa und Australien, Sport betreiben oder sich ausruhen.

Betten und «private Suiten» an Bord kennen bislang nur Reisende in der First oder Business Class. «Ich weiß nicht, ob es 2022 eine neue Klasse geben wird. Aber wenn, dann ist es wahrscheinlich Qantas, die sie entwickelt», erklärte Joyce vor der britisch-australischen Handels- und Industriekammer. Die Airline habe die Idee, den Gepäckraum anders zu nutzen, bereits bei den Flugzeugherstellern Boeing und Airbus deponiert.

Idee nicht neu

Ähnliche Ideen schwirren übrigens auch in der Chefetage von Air France-KLM herum. Jean-Marc Janaillac, Vorstandschef des der französischen Luftfahrtkonzerns, spielte vor zwei Jahren mit dem Gedanken, Passagieren der Economy Class gegen Gebühr Stockbetten im Frachtraum zur Verfügung zu stellen. Umgesetzt wurde der Plan bislang nicht. Die internationalen Flugsicherheits-Vorschriften, hohe Umbaukosten und mangelnde Aussicht auf Rentabilität erwiesen sich offenbar als zu große Hindernisse.

Wie die Welt 2016 berichtete, verfügen bereits jetzt viele Langstreckenflugzeuge über Schlafplätze im Ober- oder Untergeschoss – allerdings sind diese nur für das Personal zugänglich. Flugbegleiter und Piloten können sich in schmalen Kojen für ein paar Stunden aufs Ohr hauen.

Qantas hat Ende März erstmals einen Direktflug von der australischen Westküste nach Großbritannien durchgeführt. Der knapp 15.000 Kilometer und 17 Stunden lange Flug zwischen Perth und London ist die erste Nonstop-Verbindung zwischen Australien und Europa. Bis 2022 will Qantas von Sydney und Melbourne ohne Zwischenstopp nach London fliegen – vielleicht dann schon mit einem aufgeputzten Gepäckraum.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Icebear am 06.04.2018 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja "Air France-KLM" ist Französisch . 2004 vom Air France und KLM gegründet mit Sitz in Paris.

  • dusninja am 06.04.2018 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KLM ist französisch? Das war mir neu. Wenigstens aber bei Handelskammer hat es zu einer 2 Staatenlösung gereicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Icebear am 06.04.2018 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja "Air France-KLM" ist Französisch . 2004 vom Air France und KLM gegründet mit Sitz in Paris.

  • dusninja am 06.04.2018 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KLM ist französisch? Das war mir neu. Wenigstens aber bei Handelskammer hat es zu einer 2 Staatenlösung gereicht.

    • Jean-Marie am 06.04.2018 18:22 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn die Franzosen mit den Holländer! Air France und KLM haben fusioniert.

    einklappen einklappen