Boeing-Unglücksflieger

21. Oktober 2019 07:25; Akt: 21.10.2019 07:28 Print

Pilot erkannte 2016 Probleme bei 737 Max

Die Probleme bei der Boeing 737 MAX waren dem Flugzeugbauer offenbar schon vor der Zulassung der Maschine intern bekannt. Dies geht aus Kurzbotschaften eines Chefpiloten hervor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In am Freitag veröffentlichten Kurzbotschaften an einen Kollegen soll sich der technische Chefpilot der 737, Mark Forkner, 2016 über die «ungeheuerliche» Fehlleistung des speziell für die Boeing 737 MAX entwickelten Stabilisierungssystem MCAS bei Simulator-Tests beschwert haben.

Forkner fügte hinzu, dass er unwissentlich gegenüber der Flugaufsichtsbehörde (FAA) gelogen habe. Sein Kollege schlug vor, die Anweisungen im Handbuch der Piloten entsprechend zu ändern.

Das Stabilisierungssystem MCAS soll hauptverantwortlich für zwei Abstürze von 737-Max-Maschinen sein, bei denen im Oktober 2018 in Indonesien und im März dieses Jahres in Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen waren. Die Abstürze sowie die Zulassung des Flugzeugtyps durch die FAA sind seitdem Gegenstand mehrerer Untersuchungen in den USA, darunter durch das Justizministeriums und den Kongress.

Flugaufsicht: «Beunruhigende» Botschaften

Die Flugaufsicht warf Boeing am Freitag vor, die internen Chat-Botschaften zwischen den Piloten schon vor Monaten entdeckt, sie aber erst am Donnerstag dem Verkehrsministerium übergeben zu haben. Sie sei über das Verhalten «enttäuscht». Den Inhalt der Botschaften bezeichnete FAA-Chef Steve Dickson in einem Schreiben an Boeing-Chef Dennis Muilenburg als «beunruhigend». Gleichzeitig forderte er von Muilenburg eine «sofortige Erklärung» für die späte Offenlegung der Informationen.

Ein Sprecher des Flugzeugbauers erklärte, die Dokumente seien am Freitag den mit den Untersuchungen befassten Kongressausschüssen übermittelt worden. Boeing kooperiere mit allen Ermittlungen und folge den Anweisungen der FAA und anderen Flugaufsichtsbehörden, damit das weltweite Flugverbot für die 737 MAX wieder aufgehoben werden könne. Beim nachmittaglichen Börsenhandel gaben die Boeing-Aktien um 5,4 Prozent nach.

(L'essentiel/scl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 21.10.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das heisst aus fahrlässiger Tötung wird jetzt Mord, also lebenslange Freiheitsstrafen für die Manager, hoffe ich zumindest

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 21.10.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das heisst aus fahrlässiger Tötung wird jetzt Mord, also lebenslange Freiheitsstrafen für die Manager, hoffe ich zumindest