Mehr Kaufkraft

26. Mai 2019 19:37; Akt: 26.05.2019 19:42 Print

Pizza-​​Pasta-​​Probleme -​​ Vapiano bekommt Kredit

Die Kölner Restaurantkette war einst ein Branchenstar - und ist nun ein Sorgenkind. Zumindest steht die dringend benötigte Finanzspritze.

storybild

(Bild: DPA/Oliver Berg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die angeschlagene Kölner Restaurantkette Vapiano erhält die dringend benötigte Finanzspritze. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben die verbindlichen Kreditzusagen im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Euro erhalten. Das Geld komme von den finanzierenden Banken und den Großaktionären. Die «Refinanzierungsverhandlungen zur Restrukturierung der Gesellschaft sowie zur weiteren Umsetzung der strategischen Neuakzentuierung» seien erfolgreich abgeschlossen, teilte Vapiano diese Woche weiter mit.

Zu den größten Anteilseignern gehören Beteiligungsfirmen des Tchibo-Erben Günter Herz und der Welle-Erbin Gisa Sander. Dank dieser stabilen Ankeraktionäre war davon ausgegangen worden, dass Vapiano trotz schlechter Geschäfte an frisches Geld kommt. Die seit langem erwartete und mehrfach vertagte Vorlage des Jahresabschlusses verschiebt sich aber erneut. Aufgrund weiterer Anforderungen an die Dokumentation der ausgehandelten Refinanzierung werde der Jahres- und der Konzernabschluss für 2018 der Vapiano SE erst am 18. Juni 2019 veröffentlicht - und nicht wie angekündigt an diesem Freitag (24. Mai). Der Termin für die ordentliche Hauptversammlung werde noch gesondert angekündigt, hieß es.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul O. am 27.05.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe eh nicht, wieso diese Kette so viel Erfolg hat. Man stellt sich 15 Minuten in eine Reihe, um sein Essen zu bestellen, läuft dann mit Tablett umher, um einen freien Platz an irgend einem Hochtisch zu bekommen, und ein Getränk holt man sich an einer Bar ab. Das Essen selbst ist meist grottenschlecht. War 2 Mal mit einer Gruppe dort, würde aber alleine nie dorthin zurück.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul O. am 27.05.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe eh nicht, wieso diese Kette so viel Erfolg hat. Man stellt sich 15 Minuten in eine Reihe, um sein Essen zu bestellen, läuft dann mit Tablett umher, um einen freien Platz an irgend einem Hochtisch zu bekommen, und ein Getränk holt man sich an einer Bar ab. Das Essen selbst ist meist grottenschlecht. War 2 Mal mit einer Gruppe dort, würde aber alleine nie dorthin zurück.

    • Benni am 27.05.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      Da liegt vielleicht das Problem.

    einklappen einklappen