Ab 7500 Euro

31. August 2021 17:46; Akt: 31.08.2021 17:47 Print

Porsche lanciert E-​​Bike mit Front-​​ und Rückkamera

Der deutsche Autohersteller bastelt nun am Super-Fahrrad. Diese wiegen nur wenige Kilos und haben Kameras. Geld verdienen will Porsche auch mit digitalen Diensten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luxus-Autobauer Porsche hat sein neues E-Bike vorgestellt. Dafür hat sich das Stuttgarter Unternehmen mit dem Fahrrad-Hersteller Storck Bicycle zusammengetan und die neue Marke Cyklær gegründet. Bereits im Frühjahr hat Porsche erste E-Bikes lanciert.

Die neuen E-Bikes gibt es nun in zwei verschiedenen Ausführungen. Das Modell E-Gravel ist die sportliche Variante, während das E-Urban für die Fahrt durch die Stadt konzipiert wurde.

Mit digitalen Diensten Geld verdienen

Beim neuen Fahrrad will Porsche auch mit digitalen Diensten punkten – und Geld verdienen. An Cyklær mitgebastelt hat nämlich die Digitaltochter von Porsche, Porsche Digital. «Ziel ist es, eine Plattform für digitale Dienste rund um das Fahrraderlebnis aufzubauen», heißt es in einer Medienmitteilung.

So haben die Fahrräder etwa eine Front- und eine Rückkamera. Die digitalen Dienste können über das eigene Smartphone und der darauf installierten Cyklær-App genutzt werden, heißt es weiter. «So ermöglicht die Rückkamera die Funktion eines digitalen Rückspiegels und erhöht die Sicherheit des Fahrers.»

Auch Dienste wie Navigation, Videoaufnahmen und Ortungsdienste kann man nutzen. Zudem sollen die Nutzerinnen und Nutzer mitbestimmen können, welche neuen digitalen Services zur Verfügung stehen sollen.

Teurer Spaß

Das Luxus-Bike ist allerdings teuer. Das günstigste Modell ist die Sportausgabe E-Gravel und kostet umgerechnet rund 7500 Euro. Je nach Wunsch gibt es das Fahrrad mit Licht, Gepäckträger und Schutzblechen. Dafür muss man rund 7900 Euro hinblättern. Das Stadt-Modell E-Urban kostet gleich viel.

(L'essentiel/Dominic Benz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 01.09.2021 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endléch, dei Donnée mussen verwertet gin, bei Kontrollen an Accidenter, datt Éen geséit eei Rücksichtslos dei Rader ennerwee sin! Top! ;-))

  • Gratis am 31.08.2021 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As da wéinstens eng Déifstallsecherung drop verstoppt-agebaut mat gps?

  • marco am 31.08.2021 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Velo huet Zukunft…:) Dierf awer net mei wei 30kmh fueren Grouss Stiet wei och lo Parais oder munech Cartier résidentiel sin mat Tempolimit versin !! An et kommender emer mei..! Passt dan op net gebletzt ze gin!! Auto fueren mecht kee Senn mei ! An d’Vakanz ze goen gedet och mei belech mam Flieger Vive le vélo

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 01.09.2021 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endléch, dei Donnée mussen verwertet gin, bei Kontrollen an Accidenter, datt Éen geséit eei Rücksichtslos dei Rader ennerwee sin! Top! ;-))

  • Wauwi am 31.08.2021 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Marco, ween soll da mam Velo geblëtzt gin, et as dach keng Plack drop, och mam Moto geed nemmen vun hannen.

  • marco am 31.08.2021 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Velo huet Zukunft…:) Dierf awer net mei wei 30kmh fueren Grouss Stiet wei och lo Parais oder munech Cartier résidentiel sin mat Tempolimit versin !! An et kommender emer mei..! Passt dan op net gebletzt ze gin!! Auto fueren mecht kee Senn mei ! An d’Vakanz ze goen gedet och mei belech mam Flieger Vive le vélo

  • Gratis am 31.08.2021 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As da wéinstens eng Déifstallsecherung drop verstoppt-agebaut mat gps?