Dieselskandal

20. April 2018 12:31; Akt: 25.04.2018 18:06 Print

Porsche-​​Manager sitzt in Untersuchungshaft

Nachdem VW und Audi in der Vergangenheit im Fokus der Ermittler standen, ist jetzt Porsche an der Reihe. Heute hat es eine Verhaftung gegeben.

storybild

Konzernchef Oliver Blume hat die Belegschaft über die Verhaftung eines leitenden Angestellten informiert. (Bild: DPA)

Zum Thema

Im Zusammenhang mit dem Diesel-Abgasskandal ist ein Porsche-Manager von der Staatsanwaltschaft Stuttgart in Untersuchungshaft genommen worden. Ein Sprecher des Autobauers sagte am Freitag, dass Konzernchef Oliver Blume die Belegschaft entsprechend informiert habe. Nach Informationen der Bild am Sonntag handelt es sich bei dem Festgenommenen um Motorenchef Jörg Kerner, demnach besteht «Verdunkelungs- und Fluchtgefahr».

Der Manager soll eine Schlüsselrolle in der Abgas-Affäre spielen. Die Bild am Sonntag zitierte aus dem Schreiben von Blume an die Belegschaft, wonach seit dem 18. April Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart laufen «gegen ein Mitglied des Vorstands, einen leitenden sowie einen früheren Mitarbeiter von Porsche, der jetzt bei Audi arbeitet». Der leitende Mitarbeiter sei am Donnerstag festgenommen worden.

Am Mittwoch hatte es bei Porsche wegen Betrugsverdachts im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Durchsuchungen gegeben. Laut Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsuchten 33 Staatsanwälte und 160 Polizisten insgesamt zehn Objekte von Porsche in Baden-Württemberg und Bayern.

+++Update folgt+++

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.