Nächsten vier Jahre

14. Januar 2021 12:07; Akt: 14.01.2021 12:20 Print

Renault verschärft seine Sparbemühungen

Der krisenbelastete Autobauer Renault will noch mehr sparen als bisher angekündigt und rasch wieder profitabel werden. Bis 2025 sollen rund drei Milliarden Euro eingespart werden.

storybild

Der französische Autobauer will rasch wieder profitabel sein. (Bild: AFP/Martin Bureau)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der krisenbelastete Autobauer Renault will noch mehr sparen als bisher angekündigt und rasch wieder profitabel werden. Das Sparprogramm laufe nun bis 2025 und habe einen Umfang von drei Milliarden Euro, teilte Renault am Donnerstag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Bisher war von zwei Milliarden Euro Einsparungen bis 2022 die Rede gewesen.

Das neue Ziel ist Teil eines umfassenden Strategieplans des neuen Renault-Generaldirektors Luca de Meo. Er setzt weniger auf Masse und will Rendite erzielen. Der Konzern solle so rasch wie möglich wieder profitabel werden, hieß es aus Kreisen des Unternehmens. Im ersten Halbjahr 2020 hatte der Hersteller auch wegen tiefroter Zahlen beim japanischen Partner Nissan einen Rekordverlust von rund 7,3 Milliarden Euro eingefahren. Geschäftszahlen für das Gesamtjahr sollen Mitte Februar vorgelegt werden.

15.000 Stellen sollen wegfallen

Renault will seine industriellen Kapazitäten stark vermindern. Der Hersteller hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, weltweit rund 15.000 Stellen abzubauen. De Meos Plan umfasse keinen zusätzlichen Jobabbau, hieß es aus Unternehmenskreisen.

Wie andere Autobauer auch war Renault im vergangenen Jahr stark von der Corona-Pandemie und ihren wirtschaftlichen Folgen betroffen. Der Konzernabsatz sank um gut 21 Prozent auf knapp drei Millionen Fahrzeuge.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eng Iddi am 14.01.2021 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht die schlechten Autos einfach einsparen und nur diejenige produzieren welche funktionieren?

  • kaa am 15.01.2021 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht beim Carlos Ghosn nofroen op hien déi eng oder anner Millioun Rescht hätt?

  • irgendeen am 15.01.2021 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou wellen se dann spueren? Se bauen seit Dekaden nemmen Schaiss op Pneus, se hun keen Spillraum mei. Wellen se elo nemmen nach Pneus verkaafen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 15.01.2021 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht beim Carlos Ghosn nofroen op hien déi eng oder anner Millioun Rescht hätt?

  • irgendeen am 15.01.2021 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou wellen se dann spueren? Se bauen seit Dekaden nemmen Schaiss op Pneus, se hun keen Spillraum mei. Wellen se elo nemmen nach Pneus verkaafen?

  • eng Iddi am 14.01.2021 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht die schlechten Autos einfach einsparen und nur diejenige produzieren welche funktionieren?