Trotz Startverbots

03. März 2020 15:33; Akt: 03.03.2020 15:33 Print

Ryanair will weitere 737-​​Max-​​Jets bestellen

Trotz des anhaltenden Startverbots bereitet sich die Fluggesellschaft auf den Kauf weiterer Maschinen des umstrittenen Mittelstreckenjets vor.

storybild

Der Ryanair-Chef schloss zwar nicht aus Jets des Boeing-Rivalen Airbus zu bestellen. Dafür brauche es aber höhere Rabatte und attraktivere Zeitpunkte für die Auslieferung. (Bild: DPA/Clara Margais)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Europas größter Billigflieger Ryanair bereitet sich trotz des anhaltenden Startverbots für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max auf den Kauf weiterer Maschinen der Reihe vor. Die irische Airline spreche derzeit mit Boeing über eine weitere Bestellung, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary dem Sender Bloomberg TV am Dienstag in Brüssel.

Die Fluggesellschaft hat bereits bis zu 210 Exemplare der Boeing 737 Max bestellt, aber wegen des seit fast einem Jahr geltenden Flugverbots für den Typ noch kein einziges Exemplar erhalten. Boeing hofft, dass die Wiederzulassung der Max Mitte des Jahres vorliegt. O'Leary erwartet, dass Ryanair die erste Maschine im September oder Oktober erhält.

Für die mögliche neue Bestellung hat der Manager neben der Billigflieger-Version Boeing 737 Max 200 auch die Langversion 737 Max 10 im Auge. Die zusätzlichen Jets sollten dann in den Jahren 2024 bis 2028 zur Flotte stoßen.

O'Leary schloss nicht grundsätzlich aus, alternativ Jets des europäischen Boeing-Rivalen Airbus zu bestellen. Dafür brauche es aber höhere Rabatte und attraktivere Zeitpunkte für die Auslieferung. Die Airbus-Mittelstreckenjets der Modellfamilie A320neo verkaufen sich deutlich besser als die Boeing 737 Max. Die Produktion sei bis 2025 ausgebucht, hatte Airbus-Chef Guillaume Faury im Februar gesagt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • support the local slavedriver am 04.03.2020 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wien Ryanair flit ass selwer Schold.

  • Léon am 03.03.2020 23:35 Report Diesen Beitrag melden

    Faut éviter cette firme

Die neusten Leser-Kommentare

  • support the local slavedriver am 04.03.2020 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wien Ryanair flit ass selwer Schold.

  • Léon am 03.03.2020 23:35 Report Diesen Beitrag melden

    Faut éviter cette firme