In Luxemburg

16. Juli 2018 15:27; Akt: 16.07.2018 17:43 Print

Salzgitter will für ArcelorMittal-​​Anlagen bieten

LUXEMBURG – Der Stahlkonzern Salzgitter will Anlagen von ArcelorMittal in Luxemburg und Belgien übernehmen. Der Vorstand habe beschlossen, ein Angebot abzugeben.

storybild

An dem Verfahren nehmen mehrere Bieter teil, daher sei unklar, ob es tatsächlich zum Abschluss kommen werde. (Bild: AFP/Dominique Faget)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter will Anlagen des weltgrößten Stahlkochers ArcelorMittal in Luxemburg und Belgien übernehmen. Der Vorstand habe beschlossen, ein Angebot abzugeben, teilte Salzgitter am Montag mit. An dem Verfahren nähmen mehrere Bieter teil, daher sei unklar, ob es zum Abschluss kommen werde. Voraussetzung sei unter anderem, dass ArcelorMittal die italienische Stahlfirma Ilva übernimmt.

Dies hatten die EU-Wettbewerbshüter im Mai unter Auflagen gestattet. Der Konzern mit Sitz in Luxemburg muss eine Reihe von Geschäftstätigkeiten abgeben, um Wettbewerbsbedenken auszuräumen. ArcelorMittal hatte im vergangenen Jahr für 1,8 Milliarden Euro den Zuschlag von der italienischen Regierung für Ilva bekommen.

Dafür hatte sich der Konzern verpflichtet, eine Reihe von Stahlwerken zu verkaufen. Der deutsche Stahlkocher will ein Angebot für Produktionsanlagen in Düdelingen (Luxemburg) und Lüttich (Belgien) abgeben. Es handele sich um zwei Kaltwalzlinien sowie Anlagen zur Verzinnung, Feuerverzinkung und elektrolytischen Verzinkung von Stahlband.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.