Implantierter Mikrochip

20. Juni 2017 11:23; Akt: 20.06.2017 11:35 Print

Schweden führt Chip unter der Haut als Zugticket ein

Pendler in Schweden können ihre Fahrkarte mit ihrem implantierten Mikrochip im Zug kaufen. Dies ist das erste derartige Reiseticket weltweit.

storybild

Ein Fahrkartenlocher könnte in Schweden bald der Vergangenheit angehören. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Schweden tragen geschätzt 2000 Menschen einen Chip unter der Haut. Der dient als Kreditkarte, aber auch als Wohnungs- und Autoschlüssel. Seit Anfang Juni kann er auch als Zugticket eingesetzt werden: Kontrolleure der staatlichen Bahngesellschaft SJ scannen den Chip bei Pendlern, wie die britische Zeitung «Independent» berichtet.

Die Reisenden müssen zuvor bei der staatlichen schwedischen Bahngesellschaft SJ als Kunden registriert sein. SJ erwartet bei seinem ersten digitalen Transplant-Mikrochipangebot weltweit die Teilnahme von rund 200 Leuten. Dies sind zehn Prozent der Transplant-Träger.

Digitalisierte Bahn

«Als Nordeuropas größte Bahngesellschaft und eines der wichtigsten digitalen Unternehmen von Schweden stehen wir an der Spitze der technischen Entwicklung», zitierte die Zeitung einen SJ-Sprecher.

In Schweden laufen lediglich noch zwei Prozent der Käufe über Bargeld, der Rest erfolgt via Kreditkarte oder andere mobile Zahlungsmöglichkeiten. (ish)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R.Fid am 21.06.2017 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schon 2004 gab es ähnliches in einer Disco in Barcelona.

Die neusten Leser-Kommentare

  • R.Fid am 21.06.2017 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schon 2004 gab es ähnliches in einer Disco in Barcelona.