Corona-Krise

30. September 2020 11:48; Akt: 30.09.2020 15:06 Print

Shell will bis zu 9000 Stellen abbauen

Shell kündigt nun einschneidende Maßnahmen an und baut wegen des drastischen Ölpreisverfalls während der Corona-Krise Tausende Stellen ab.

storybild

Bis Ende 2022 sollen 7000 bis 9000 Stellen bei Shell gestrichen werden. (Bild: KEYSTONE)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn die Autos still stehen, herrscht Flaute an der Tankstelle: Ölkonzerne gehören zu den besonders von der Pandemie getroffenen Branchen. Shell kündigt nun drastische Maßnahmen an und baut wegen des enormen Ölpreisverfalls während der Corona-Krise Tausende Stellen ab.

Bis Ende 2022 sollen 7000 bis 9000 Stellen gestrichen werden, teilte der britisch-niederländische Ölkonzern am Mittwoch in London mit. Darin seien die rund 1500 Mitarbeiter enthalten, die bereits eine Abfindung in einem seit einiger Zeit laufenden Stellenabbau angenommen haben. Shell beschäftigte zuletzt eigenen Angaben zufolge mehr als 80.000 Menschen in über 70 Ländern.

« Wir müssen eine schlankere Organisation werden »

Durch den Stellenabbau sollen die jährlichen Kosten um 2 bis 2,5 Milliarden US-Dollar (rund 1,7 bis 2,1 Milliarden Euro) gesenkt werden. Shell kündigte zudem wegen des anhaltenden Drucks auf die Margen eine Abschreibung von 1 bis 1,5 Milliarden Dollar im dritten Quartal an.

«Wir müssen eine schlankere, wettbewerbsorientiertere Organisation werden, die beweglicher auf die Bedürfnisse von Kunden reagieren kann», sagte Shell-Chef Ben van Beurden. In der Branche ist Shell kein Einzelfall: Auch der französische Konzern Total sowie die US-Ölmultis ExxonMobil und Chevron hatten zuletzt herbe Verluste ausweisen müssen.

Shell befindet sich nicht erst seit der Pandemie in einer Phase des Umbruchs. Das Unternehmen will durch einen Konzernumbau seine Kohlendioxid-Bilanz verbessern.

(L'essentiel/Nadine Wozny/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dieselben am 30.09.2020 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et Schellt bei Shell

  • jimbo am 30.09.2020 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net nemmen weinst Corona, mee och weinst der Elektromobiliteit!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dieselben am 30.09.2020 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et Schellt bei Shell

  • jimbo am 30.09.2020 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net nemmen weinst Corona, mee och weinst der Elektromobiliteit!!!