Smartphones

25. August 2016 09:13; Akt: 25.08.2016 09:17 Print

So dominiert Facebook den App-​​Markt

Vier der fünf beliebtesten Apps der Welt gehören Facebook. Mark Zuckerberg befindet sich dadurch in einer sehr mächtigen Position.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Facebook-Konzern ist der absolute Spitzenreiter bei den weltweiten App-Downloads. Vier der fünf beliebtesten Apps im App Store von Apple sowie im Google Play Store gehören Mark Zuckerberg. Konkret handelt es sich dabei um Facebook, den Facebook Messenger, Whatsapp sowie Instagram. Grundlage sind Zahlen zum zweiten Quartal 2016, die die Marktforscher von Sensor Tower erhoben haben. Die einzige Nicht-Zuckerberg-App in den Top Five war Snapchat.

Was auffällt: Chinesische Apps fehlen in der Auflistung komplett. Der Grund dafür ist, dass der Google Play Store auf chinesischen Smartphones meist nicht vorinstalliert ist. Im asiatischen Land sind andere Stores verbreitet, die nicht berücksichtigt wurden. Das verzerrt die Resultate. Betrachtet man nur die iOS-Käufe zeigt sich entsprechend bereits ein anderes Bild. Auf dem vierten Platz liegt dort – nach Snapchat, dem Facebook Messenger sowie slither.io – die App der chinesischen Streaming-Seite iQiyi.

Wachstum für Konkurrenz schwierig

Trotzdem gilt: Durch die große Dominanz von Facebook auf dem App-Markt ist es für neue Apps aus dem Social-Media- und Chat-Bereich sehr schwer bis fast unmöglich zu wachsen. «Facebook sichert seine Marktposition gegen andere Unternehmen wie zum Beispiel Google ab», erklärt dazu Michael Klaas, Leiter der Fachstelle Integrated Communications und Dozent für digitales Marketing an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur.

Das Problem ist laut Klaas, dass viele dieser Apps auf eine breite Nutzerbasis angewiesen sind. Wird ein Markt durch große etablierte Apps dominiert, wird ein Erfolg der neuen Apps sehr unwahrscheinlich – es sei denn, sie bieten einen spezifischen Zusatznutzen. Ein weiterer Vorteil für Facebook sei außerdem, dass sich die Apps des Konzerns gut miteinander kombinieren lassen. «Speziell die Kombination von Facebook, Instagram und Messenger deckt die Kommunikationsbedürfnisse der Zielgruppe ab», so Klaas.

Clevere Zukäufe

Tech-Investor Marc P. Bernegger erklärt, dass die heutige Macht von Facebook nicht nur durch Eigenleistungen, sondern auch durch clevere Akquise zustande gekommen ist. «Instagram und Whatsapp sind zugekaufte Firmen, die nach der Übernahme von Facebook noch schneller wuchsen als zuvor», so Bernegger. Viele Nutzer – zum Beispiel von Whatsapp – würden außerdem oft gar nicht realisieren, dass sie auf die Dienste des Social-Media-Riesen zurückgriffen.

Für Facebook ist die immer stärkere Dominanz und Breite wirtschaftlich äußerst lukrativ. Das Unternehmen verdient sein Geld bekanntlich mit Werbung. «Diese Werbung kann nun über verschiedene Apps verteilt werden», erklärt Experte Klaas. Dabei gelte: «Gibt es keine ernstzunehmende Konkurrenz, sichert das die Gewinnmarge.» Außerdem könne Facebook via die verschiedenen Apps noch mehr wertvolle Nutzerdaten sammeln.

Partnerschaft mit Medienhäusern

Ein weiteres Geschäftsmodell für die Zukunft ist die Kooperation mit großen Medienhäusern. Diese wollen via Whatsapp oder andere Chat-Apps mit ihren Lesern kommunizieren. Klaas erklärt: «Dabei werden sie kaum eine neue Lösung entwickeln, sondern vielmehr auf die bestehenden Apps zurückgreifen.» In Verbindung mit der Nutzung der Leserdaten werde sich die Werbung außerdem weiter optimieren lassen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.