Model Y

15. März 2019 10:22; Akt: 15.03.2019 10:26 Print

So sieht der neue SUV von Tesla aus

Elon Musk hat sein neustes Auto vorgestellt. Das Model Y hat etwas mehr Platz als das Model 3, sieht seinem Vorgänger sonst aber ähnlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tesla hat seine Modellpalette um einen SUV auf der Basis des aktuellen Hoffnungsträgers Model 3 erweitert. Der neue Wagen mit dem Namen Model Y soll voraussichtlich im Herbst 2020 auf die Straße kommen, kündigte Tesla-Chef Elon Musk am Donnerstagabend (Ortszeit) in Los Angeles an.

Das Fahrzeug soll auf eine Reichweite von bis zu 480 Kilometern mit einer Batterieladung kommen. Bis zu sieben Insassen werden laut Tesla im Model Y Platz haben. Wie das Auto aussieht, sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Ab 39.000 Dollar

Das Model Y soll Tesla mit einem Preis ab 39.000 Dollar vor Steuern und Elektroautovergünstigungen weiter in einen breiteren Markt bringen. Zunächst sollen aber teurere Varianten zu Preisen zwischen 47.000 und 60.000 Dollar verkauft werden. Diesen Weg hatte Tesla auch beim Model 3 eingeschlagen, um die hohen Anlaufkosten der Produktion schneller einzuspielen. Das Basismodell des Model Y mit einer Reichweite von rund 370 Kilometern soll erst im Frühjahr 2021 folgen. Ab sofort können die teureren Versionen reserviert werden.

Das Model Y sieht dem Model 3 ähnlich, ist aber vor allem etwas höher. Musk ist überzeugt, dass Tesla mehr Fahrzeuge dieses Modells verkaufen wird als der drei bisherigen Modelle zusammen. Es solle ein kompakter SUV werden, der sich wie ein Sportwagen fahren lasse, versprach Musk. Die leistungsstärkste Version solle bis zu 240 Kilometer pro Stunde schnell sein und in 3,5 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (rund 96,5 km/h) kommen.

Konkurrenz für VW und Daimler

Das Model 3 ist das günstigste Tesla-Fahrzeug und in den USA ab einem Startpreis von 35.000 Dollar verfügbar. Mit allen Extras kann der Preis aber auch bei mehr als 60.000 Dollar liegen.

Das Model Y wird mit einem breiteren Angebot von Elektroautos großer Konzerne wie unter anderem VW oder Daimler konkurrieren. Auch angesichts der anstehenden Produktoffensive der Rivalen war es für Musk wichtig, die Modellfamilie möglichst rasch um einen kompakten SUV zu erweitern.

Tesla versucht, Kosten zu senken

Es zeichnete sich bereits ab, dass Tesla diesmal eine Kostenexplosion wie bei seinem ersten SUV Model X vermeiden will. Obwohl das Fahrzeug seinerseits auf der Limousine Model S aufbaute, hatten aufsehenerregende Details wie Flügeltüren an den Rücksitzen die Ausgaben in die Höhe getrieben und den Produktionsstart verzögert. Man könne das Model X als «Fabergé-Ei trifft Raumschiff» beschreiben, scherzte Musk bei dem Event in Los Angeles.

Dass Tesla sich vornimmt, den Aufwand beim Produktionsanlauf überschaubar zu halten, bedeutet nicht, dass es auch so kommt. Schon das Model 3 sollte einfacher zu fertigen sein, immer neue Probleme hatten aber den Start einer Maßenproduktion um Monate verzögert und Tesla an den Rand des Abgrunds getrieben.

550.000 Elektroautos

Inzwischen hat Tesla insgesamt rund 550.000 Elektroautos gebaut und in einem Jahr werden es rund eine Million sein, so Musk. Dabei sei es noch nicht lange her, dass «Elektroautos wie eine sehr dumme Idee wirkten». In zehn Jahren könnte Tesla auf dem Mars unterwegs sein, sagte er. Es blieb aber unklar, ob Musk, dem auch die Raumfahrtfirma SpaceX gehört, dabei scherzte.

In seiner spitzbübischen Art erwähnte Musk erneut, dass die Buchstaben im Namen der Tesla-Modelle ursprünglich das Wort S-E-X-Y ergeben sollten. Beim «E» machte ihm Ford einen Strich durch die Rechnung, weil der Autoriese die Rechte am Namen «Model E» nicht hergab. «Ford drohte, uns zu verklagen», sagte Musk. «Ford hat Sex getötet», versuchte er sich an einem Wortspiel. Tesla wich deshalb auf eine 3 aus, die ursprünglich im Modellnamen mit drei waagerechten Strichen dargestellt werden sollte. Erst später wechselte Tesla zur Zahl «3» auf dem Fahrzeugheck.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.