Plätze für guten Zweck

02. Februar 2021 09:12; Akt: 02.02.2021 09:12 Print

Space X will Weltraumtourist ins All bringen

Der 37-jährige US-Milliardär Jared Isaacman soll noch dieses Jahr mit Elon Musks «Crew Dragon» zum ersten kommerziellen Weltraum-Flug abheben.

storybild

Der 37-jährige US-Milliardär Jared Isaacmanhat beim privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX einen Raumflug gebucht - und will die restlichen drei Plätze nach eigenen Angaben für den guten Zweck vergeben. (Bild: DPA/Uncredited)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 37-jähriger US-Milliardär hat beim privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX einen Raumflug gebucht - und will die restlichen drei Plätze nach eigenen Angaben für den guten Zweck vergeben. Die «Inspiration4» betitelte Mission solle noch in diesem Jahr starten, teilte SpaceX am Montag mit. In der Vergangenheit hatte die Firma selbst gesetzte Fristen allerdings wiederholt nicht eingehalten. Es wäre die erste Mission, bei der keiner der Teilnehmer ein bei einer Raumfahrtbehörde angestellter Profi-Astronaut ist.

Einen Sitz auf dem Raumflug an Bord des «Crew Dragon» hat Milliardär Jared Isaacman, der sein Geld mit der Zahlungsabwicklungsfirma Shift4 Payments gemacht hat, für sich selbst reserviert. Die drei anderen will er über verschiedene Auswahlverfahren vergeben und dabei Geld für das Kinderkrankenhaus St. Jude in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee sammeln. «Ich bin Weltraum-Fan seit dem Kindergarten», wurde Isaacman zitiert. Wieviel Geld er für den drei- oder viertägigen Raumflug zahlt, wollte er nicht sagen.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass frühestens im kommenden Jahr vier Männer aus den USA, Kanada und Israel als Weltraumtouristen zur Internationalen Raumstation ISS fliegen sollen. Der US-Unternehmer Larry Connor, der israelische Geschäftsmann und Pilot Eytan Stibbe und der kanadische Investor Mark Pathy wurden für die «Ax-1» betitelte Mission ausgewählt, die das Unternehmen Axiom Space gemeinsam mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa und SpaceX organisiert. Kommandant der Mission soll der frühere Nasa-Astronaut Michael Lopez-Alegria werden. Medienberichten zufolge kostet das Ticket für diese Mission rund 55 Millionen Dollar (etwa 45 Millionen Euro).

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Japs am 02.02.2021 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schade, ich dachte er nähme Trump mit

  • De Grand-Sack am 04.02.2021 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Die Erde auf der wir leben oder leben sollten ist von einer Pandemie befallen, die einem das Reisen auf unserer selbsterschaffenen Müllhalde nicht mehr erlaubt, nun wollen wir auch noch Weltraumtourismus für eine Elite in die Wege leiten,wie pervers geht es noch?

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 04.02.2021 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Die Erde auf der wir leben oder leben sollten ist von einer Pandemie befallen, die einem das Reisen auf unserer selbsterschaffenen Müllhalde nicht mehr erlaubt, nun wollen wir auch noch Weltraumtourismus für eine Elite in die Wege leiten,wie pervers geht es noch?

  • Japs am 02.02.2021 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schade, ich dachte er nähme Trump mit