Musks Raumfahrtfirma

13. Januar 2019 16:42; Akt: 13.01.2019 16:44 Print

SpaceX entlässt hunderte Mitarbeiter

Das Raumfahrtunternehmen SpaceX des Tesla-Gründers Elon Musk strebt eine «schlankere» Organisation an und will sich dafür von jedem zehnten Mitarbeiter trennen.

SpaceX bot im August 2018 erstmals Einblicke in das Raumfahrzeug Crew Dragon. Es soll im Frühjahr ins All starten. (Video: Tamedia/Vizzr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elon Musks Raumfahrtfirma SpaceX will etwa jeden zehnten seiner mehr als 6000 Mitarbeiter entlassen. Das sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Freitag der Agentur Reuters und bestätigte damit einem Bericht der LA Times. Das Unternehmen wollte sich auf Nachfrage nicht zur Zahl der Entlassungen äußern. Es sprach lediglich von einer «schlankeren» Organisation, für die man sich von einem Teil der Belegschaft trennen müsse.

SpaceX will ab 2023 Flüge zum Mond anbieten. Auch Reisen zum Mars möchte Musk möglich machen. Zudem setzt er auf lukrative Aufträge der US-Weltraumbehörde Nasa, des US-Militärs und Satellitenunternehmen. Wiederverwendbare Bauteile sollen die Raumfahrt deutlich billiger machen.

Auch Amazon-Gründer Jeff Bezos drückt bei seiner privaten Raketenfirma Blue Origin aufs Tempo. Ebenso engagiert sich sein britischer Milliardärs-Kollege Richard Branson im Geschäft mit Amateur-Astronauten.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christophe am 13.01.2019 23:41 Report Diesen Beitrag melden

    hei si se, dei nei Ennerdrecker, Ausbeuter, Kapitalisten, dei denken d welt (an de mound) geif hinne geheiren a kinnt se exploiteiere wei se wellen... dir bezuelt och nach iergendwann aer Rechnung! No Pasaran!

  • jimbo am 14.01.2019 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, mee an esou engem Betrieb ass dat gewosst.... An dWelt muss numol virukommen.... Wann den Steve Jobs/ Elon Musk etc. net gewiecht wären, da wäre mer haut nachemmer net do wou mer elo sinn

  • Jos61 am 06.04.2019 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jimbo da geif villeicht nett jidderen mam kapp am Handy duerch geigend laafen an fueren ... daat wier keng verschlechterung

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos61 am 06.04.2019 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jimbo da geif villeicht nett jidderen mam kapp am Handy duerch geigend laafen an fueren ... daat wier keng verschlechterung

  • jimbo am 14.01.2019 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, mee an esou engem Betrieb ass dat gewosst.... An dWelt muss numol virukommen.... Wann den Steve Jobs/ Elon Musk etc. net gewiecht wären, da wäre mer haut nachemmer net do wou mer elo sinn

  • Was dann ? am 14.01.2019 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn nun Herr Musk auch der zehnte Mitarbeiter ist ?

  • Christophe am 13.01.2019 23:41 Report Diesen Beitrag melden

    hei si se, dei nei Ennerdrecker, Ausbeuter, Kapitalisten, dei denken d welt (an de mound) geif hinne geheiren a kinnt se exploiteiere wei se wellen... dir bezuelt och nach iergendwann aer Rechnung! No Pasaran!