In Luxemburg

21. März 2018 08:22; Akt: 21.03.2018 15:25 Print

Springbreak bringt den Frühling zur Luxexpo

LUXEMBURG – Fünf Tage lang werden Hunderte von Ausstellern der Öffentlichkeit in der Luxexpo die neuesten Frühlingstrends verraten.

storybild

Auf der Springbreak-Messe geht es auch um neue Lebensmittel- und Getränketrends. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Springbreak findet zum zweiten Mal in der Luxexpo statt. Die Familienmesse beginnt am heutigen Mittwoch um 12 Uhr und dauert bis Sonntag, den 25. März. Dort werden innerhalb von fünf Tagen alle Neuheiten und Trends des bevorstehenden Frühlings vorgestellt. Die Veranstaltung hat vor zwei Jahren die Frühjahrsmesse abgelöst.

«Der Zweck dieser großen Messe ist es, an fünf Tagen in familienfreundlichem Rahmen alle Neuheiten und Trends der sonnigen Tage vorzustellen», sagt Morgan Gromy, Manager der Luxepo.

Es gibt viel zu entdecken

Es geht vor allem um Themen des nachhaltigen Lebens, neueste Lebensmittel- und Getränketrends sowie technischen Errungenschaften, die den Alltag erleichtern sollen. Außerdem findet ein Bierfest statt. Insgesamt 300 Aussteller und 60 Essensstände werden auf dem Messegelände zu finden sein.

«Ausstellungen, Shows und Konzerte stehen ebenfalls auf dem Programm», so Gromy. Ein Höhepunkt der Veranstaltung ist das SprinGame, bei dem Gamer und Konsolenliebhaber auf ihre Kosten kommen. Die Urban Art Gallery mit ihren 2000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist ein Muss für alle, die an zeitgenössischen Künstlern und Galeristen interessiert sind.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.