Deutschland

19. Oktober 2021 11:51; Akt: 19.10.2021 12:10 Print

Spritpreise treiben Autofahrer über die Grenze

Seit Monaten steigen die Kraftstoffpreise. Autofahrer aus Deutschland versuchen deshalb, in Nachbarländern wie Luxemburg günstiger zu tanken. Doch das lohnt sich nicht immer.

storybild

Auch in Luxemburg liegen die Spritpreise bei Rekordwerten. (Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die hohen Spritpreise lassen immer mehr deutsche Autofahrer zum Tanken über die Grenze fahren. Der Tanktourismus nehme in letzter Zeit wieder deutlich zu, hieß es am Dienstag vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG). Und immer mehr Kunden nähmen auch längere Fahrten auf sich.

Beim Verband spricht man dabei von einem «Benzinpreis-Paradoxon», denn eigentlich bleiben die Unterschiede an den Grenzen auch bei höheren Spritpreisen relativ ähnlich. Der steigende Ölpreis, der das Tanken derzeit verteuert, macht sich ja auf beiden Seiten der Grenzen bemerkbar, die Unterschiede gehen in der Regel vor allem auf Steuern und Abgaben zurück. Klar billiger ist Kraftstoff nach Daten der Verkehrsclubs ADAC und AvD aber unter anderem in Polen, Tschechien, Österreich und Luxemburg.

Starker Verkehr herrscht an der «Tankmeile» in Wasserbillig Foto: Harald Tittel/dpa

In Bayern beobachtet der ADAC eine Zunahme des Tanktourismus nach Österreich und Tschechien. Jenseits der Grenze sehe man teils Schlangen an den Tankstellen. Deutlich teurer als in Deutschland ist der Sprit dagegen in den Niederlanden. Ein zunehmender Tanktourismus von dort ist allerdings laut ZTG derzeit nicht zu beobachten.

Doch nicht immer lohnt der Tanktourismus – auch weil die Fahrt über die Grenze durch die hohen Spritpreise ja teurer werde. Zudem müsse man auch andere Kosten wie die Abnutzung bedenken, die die Ersparnis an der Zapfsäule schnell auffressen. «Wenn sich viele Leute darüber beschweren, dass sie mit den 30 Cent Kilometerpauschale ihres Arbeitgebers nicht auskommen, dann dürfen sie nicht gleichzeitig zum Tanken ins Ausland fahren», heißt es vom ZTG. «Denn dann rechnet sich das nie.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 19.10.2021 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Und ausserhalb Europa lachen sich die Leute über unsere Spritpreise . . . Europa ist eine Diktatur.

    einklappen einklappen
  • @ArmHannes am 19.10.2021 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Turmes an Greta an Multien Den Normalbürger bleivt op der Streck eng Sauerei

  • Pia am 19.10.2021 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grouss ass den Ënnerscheed net méi!

Die neusten Leser-Kommentare

  • @ArmHannes am 19.10.2021 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Turmes an Greta an Multien Den Normalbürger bleivt op der Streck eng Sauerei

  • De_klenge_Fuerzkapp am 19.10.2021 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Und ausserhalb Europa lachen sich die Leute über unsere Spritpreise . . . Europa ist eine Diktatur.

    • Kapprësel am 19.10.2021 19:13 Report Diesen Beitrag melden

      Oh Gott....informéier dech mol iwer Diktaturen. Hei mengt ee wierklech heinsdo et wär een an der Spillschoul.

    einklappen einklappen
  • Pacman am 19.10.2021 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Dass emmer nach keen Journalist mol dei ganz Industrie an eis Politik hannerfreet. 06.2008 Barrel 131$,00, 98Oct 1.37E USD/EUR 0.63 04.2011 Barrel 109.66$, 98Oct 1.18E USD/EUR 0.68 02.2012 Barrel 109.72$, 98Oct 1.43E USD/EUR 0.76 03.2013 Barrel 109.86$, 98Oct 1.45E USD/EUR 0.77 10.2021 Barrel 82.15$, 98Oct 1.57E USD/EUR 0.85 Sou elo erklaer mol een daat op an haalt bitte op mat den Ouleg as mei daier gin.

    • Phil am 24.10.2021 14:26 Report Diesen Beitrag melden

      Verfolgen dat och schon eng länger Zäit. Do kann's du um Site vum Gouvernement bei der Administration des Douanes et Accises ganz gutt nokucken wéi et heizuland opgedeelt ass. Meng perséinlech Meenung ass, dass den Turmes de Sprit absichtlech esou deier mecht fir dass den Tanktourismus an d'Gätte geet. Den Ausfall vun den Steierrecetten an den gratis öffentlechen Transport plus Prämien fir Akku-Autos bezillt dei schaffend Bevölkerung mat Steiererhéichungen. Gréng wierkt!

    einklappen einklappen
  • JP am 19.10.2021 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ass jo anscheinend ziel, dass de sprit hei sou deier gett wei am ausland... daat gett schein, wann dei ganz tankstellen dann eidel stinn. gréng wierkt!

    • Ëddes am 19.10.2021 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      Et gin der warscheinlech net vill déi duerch méi deier Präisser net méi tanke gin. Also ech fuere secher net mam Bus a gi weider tanke wéi normal

    einklappen einklappen
  • loshein am 19.10.2021 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur die Verbrenner.