Banken in Luxemburg

03. April 2020 16:28; Akt: 03.04.2020 16:48 Print

Spuerkeess wartet mit Auszahlung der Dividende

LUXEMBURG – Die Spuerkeess will in Krisen-Zeiten mit gutem Beispiel voran gehen und mit der Auszahlung der Dividende bis Oktober warten.

storybild

Die Spuerkeess ist den Empfehlungen der Europäischen Zentralbank aufgrund der Coronavirus-Epidemie gefolgt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Staat geht mit gutem Beispiel voran: Die Spuerkeess, deren einziger Aktionär der luxemburgische Staat ist, hat beschlossen, die Auszahlung der Dividenden für das Geschäftsjahr 2019 abzuwarten und folgt damit den Empfehlungen der Europäischen Zentralbank aufgrund der Coronavirus-Epidemie.

Die Banque et Caisse d'Epargne de l'Etat (BCEE) wird daher frühestens im Oktober 2020 über die 40 Millionen Euro, also den gleichen Betrag wie im Vorjahr, entscheiden. Die Bankeinnahmen der Spuerkeess beliefen sich am 31. Dezember 2019 auf 603,6 Millionen, was einen Anstieg von 66,6 Millionen (+12,4 Prozent) gegenüber 2018 bedeutet, wie aus einer Pressemittelung des Unternehmens hervorgeht.

Garantierte Kredite für Unternehmen

Die Bank habe nun «Maßnahmen ergriffen, um die Kontinuität ihrer Dienstleistungen für ihre Kunden zu gewährleisten». Insbesondere wurde die Belegschaft von Spuerkeess Direct «erheblich aufgestockt», um im Online-Bereich auf alle Bedürfnisse optimal reagieren zu können.

Wie fünf andere Banken im Großherzogtum hat auch die Spuerkeess einen Aufschub für die Rückzahlung von Krediten für von der Krise hart getroffene Unternehmen gewährt. Es sei darauf hingewiesen, dass der Staat den Großteil des Risikos bis zu 85 Prozent trägt, während die Banken die restlichen 15 Prozent übernehmen.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JAKO am 04.04.2020 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bankeinnahmen sind gestiegen und trotzdem müssen jetzt höhe Gebühren gezahlt werden, z.B. bei Ueberweisungen usw.

  • Tweety am 03.04.2020 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und wer trägt den Staat ,wenn die Rechnung irgendwann nicht mehr aufgehen sollte? Garantiert nicht die Banken ,sondern wir alle also das Volk OK.

Die neusten Leser-Kommentare

  • JAKO am 04.04.2020 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bankeinnahmen sind gestiegen und trotzdem müssen jetzt höhe Gebühren gezahlt werden, z.B. bei Ueberweisungen usw.

  • Tweety am 03.04.2020 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und wer trägt den Staat ,wenn die Rechnung irgendwann nicht mehr aufgehen sollte? Garantiert nicht die Banken ,sondern wir alle also das Volk OK.