Neuer Bezahldienst

15. März 2021 17:44; Akt: 15.03.2021 17:44 Print

Stripe ist jetzt 95 Milliarden Dollar wert

Die Bezahl-Plattform Stripe hat in ihrer jüngsten Finanzierungsrunde eine Bewertung von 95 Milliarden Dollar erreicht.

storybild

John und Patrick Collinson (v.l.) sind die Gründer des Unternehmens. (Bild: Stripe.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stripe, das Zahlungen für Unternehmen abwickelt, besorgte sich bei Investoren weitere 600 Millionen Dollar (rund 502 Millionen Euro). Die Gesamtbewertung ergibt sich daraus, welchen Anteil an der Firma die Investoren für ihr Geld bekamen.

Stripe will die Finanzspritze unter anderem für eine beschleunigte Expansion in weitere Länder einsetzen, wie das Unternehmen in der Nacht zum Montag mitteilte. Unter den Geldgebern sind die Versicherer Allianz und Axa, der Risikokapitalgeber Sequoia sowie der Investitionsarm der irischen Regierung.

Kunden wie Uber und Twitter

Stripe mit Sitz in San Francisco wurde 2010 von den irischen Brüdern Patrick und John Collison gegründet. «Wir investieren in diesem Jahr sehr viel mehr in Europa, insbesondere an unserem zweiten Hauptsitz in Dublin», betonte John Collison. Auch in Deutschland will Stripe sein Geschäft in diesem Jahr weiter stark ausbauen. Das Unternehmen ist bisher in 42 Ländern aktiv, davon 31 in Europa. Zu den Kunden gehören unter anderem die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft, der Essenslieferdienst Deliveroo sowie Twitter.

Bei der vergangenen Finanzierungsrunde im April 2020 war Stripe noch mit 36 Milliarden Dollar bewertet worden. Doch in der Corona-Pandemie hat das Online-Geschäft einen kräftigen Schub erlebt – und auch Stripe profitierte davon.

Die neue Bewertung ist sehr hoch für ein nicht an der Börse notiertes Unternehmen. Facebook hatte vor seinem Börsengang 2012 die Marke von 80 Milliarden Dollar erreicht, Uber kam vor der Aktienplatzierung auf gut 70 Milliarden Dollar.

(L'essentiel/DPA/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.